KONSUMENT.AT - Autobatterien im Test: Schwache Leistung - Starthilfe - aber richtig

Autobatterien im Test: Schwache Leistung

Batterie als häufigste Pannenursache

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2008 veröffentlicht: 27.11.2007, aktualisiert: 21.12.2007

Inhalt

Test Autobatterien: Starthilfe - aber richtig

Die Karosserien der beiden Fahrzeuge dürfen sich nicht berühren. Wichtig: Die richtige Reihenfolge beim An- und Abklemmen beachten, sonst könnte es zu einer Knallgasexplosion kommen.

So funktioniert das Aufladen

Spender                             Empfänger

1. Plus an Plus. Zuerst mit dem roten Kabel den Pluspol der Spenderbatterie mit dem Pluspol der
entladenen Batterie verbinden.

Autobatterie Starthilfe

2. Minus an Masse. Dann mit dem schwarzen Kabel den Minuspol der Spenderbatterie mit einem Massepunkt des Empfängerfahrzeugs verbinden, etwa einem blanken Teil am Motorblock.

Starten. Jetzt das Hilfsfahrzeug starten, danach das andere.

Strom an. Vor dem Lösen der Polzangen im Empfängerfahrzeug einen starken elektrischen Verbraucher
(z. B. Heckscheibenheizung) einschalten, um Spannungsspitzen im Bordnetz vorzubeugen.

Autobatterie Starthilfe Schritt 2

3. Kabel lösen. Jetzt zuerst das schwarze, danach das rote Kabel abnehmen. Verbraucher wieder ausschalten.

Autobatterie Starthilfe 3

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
30 Stimmen
Weiterlesen