KONSUMENT.AT - Autos mit Alternativantrieb - Erdgas: Lücken im Tankstellennetz

Autos mit Alternativantrieb

Gas, Hybrid & Co

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2009 veröffentlicht: 09.07.2009

Inhalt

Erdgas: Lücken im Tankstellennetz

In Zeiten des Kraftstoffpreis-Höchst­standes erschien Erdgas als finanziell interessante Alternative zu Benzin, allerdings war das Angebot an Tankstellen und Fahrzeugen noch sehr klein. Derzeit hält man bei rund 140 Tankstellen österreichweit. Grundsätzlich können Erdgastankstellen nur dort errichtet werden, wo das ­Erdgasnetz von vornherein hinreicht. Das erklärt auch die geringe Erdgas-Zapfsäulendichte an Autobahnraststätten. Die geringe Besiedlungsdichte ist der Grund dafür, dass es nördlich der Donau noch kein brauchbares Tankstellennetz gibt. Das Angebot an Fahrzeugen hat sich immerhin ausgeweitet.

Erdgas oder CNG (Compressed Natural Gas) ist leichter als Luft und wird bei einem Druck von 200 Bar gelagert. Ein Kilogramm Erdgas enthält so viel Energie wie 1,5 Liter Benzin oder 1,33 Liter Diesel. Beim derzeitigen Preisverhältnis zu Benzin und Diesel beträgt die Ersparnis bei den Treibstoff­kosten durch die Verwendung von Erdgas an die dreißig Prozent. Dieser Vorteil klingt im ersten Moment überzeugend, relativiert sich aber bei näherer Betrachtung.

Direkter Vergleich schwierig

Der Mehrpreis der Erdgasvariante lässt sich bei einem Neuwagen in den seltensten ­Fällen genau feststellen, da durch Ausstattungsunterschiede die Möglichkeiten eines direkten Vergleiches verwischt werden. Man kann davon ausgehen, dass er zwischen rund 3.000 Euro (Fiat Panda) und über 6.600 Euro (Ford Focus) liegt – laut Aufpreisliste. Das heißt, beim momen­tanen Preisunterschied (rund 95 Cent/kg Erdgas, rund 1,05 Euro/l Benzin) liegt die Amortisationsstrecke in jedem Fall weit jenseits von 100.000 Kilometern (im reinen Erdgasbetrieb!). Die Mehrkosten für einen Ford Focus mit Erdgasantrieb würden sich beim derzeitigen Preisniveau erst bei über 300.000 km amortisieren.

Sonderstellung bei Fahrzeugkraftstoffen

Dazu kommt noch ein Unsicherheitsfaktor. Erdgas ist von der Mineralölsteuer befreit. Während diese Steuerbegünstigung in Deutschland bis 2018 von der Regierung garantiert wurde, gibt es in Österreich keine Sicherheit, dass Erdgas und Flüssiggas diese Sonderstellung bei den Fahrzeugkraftstoffen auch längerfristig behalten. Nicht ganz durchschaubar ist auch die Sache mit der Benutzung von Tiefgaragen. Technisch spricht nichts dagegen, aber in einigen Bundesländern muss das generelle Einfahrverbot für gasbetriebene Fahrzeuge (Bauordnung) erst auf Flüssiggas-Fahr­zeuge eingeschränkt werden, wie etwa soeben in der Steiermark geschehen.

Monovalent oder bivalent

Bei den meisten ab Werk angebotenen ­Erdgasfahrzeugen sind die Gastanks so geschickt im Fahrzeug integriert, dass es zu keiner Ein­schränkung in der Nutzbarkeit des Innenraums kommt. Einige Autos sind für den Betrieb mit Erdgas optimiert und besitzen mitunter nur mehr einen kleinen Benzintank für den Notfall, etwa der Opel Zafira mit 14 Litern (monovalent). Die meis­ten Erdgasautos sind bivalent ausgelegt. Das heißt, ihr Motor ist üblicherweise auf Benzinbetrieb optimiert, fährt aber auch mit Erdgas, allerdings bei etwas vermin­derter Leistung.

Erdgas ist umweltfreund­licher

Erdgas ist zwar genauso ein fossiler Treibstoff wie Benzin und Diesel, verbrennt aber sauberer und entwickelt dabei etwas weniger CO2, ist also eindeutig umweltfreund­licher. Ein finanzieller Vorteil wäre nur bei einem baldigen steilen Anstieg der Benzin- und Dieselpreise zu erwarten. Wahrscheinlich würden dann aber auch die Erdgas­preise nach oben ziehen. Auch der Hybridantrieb ist beim derzeitigen Spritpreis­niveau eher eine Sache der inneren Überzeugung als des Rechenstifts, denn im Verbrauch liegt der Hybrid-Benziner etwa auf Diesel-Niveau. Sein Abgas ist allerdings deutlich sauberer (weniger NOx, keine Partikel). Das heißt, das steigende Angebot an alter­nativ getriebenen Fahrzeugen ist prinzipiell zu begrüßen, weil das richtige Signal.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen