KONSUMENT.AT - Schneeketten - Schneeketten

Schneeketten

Qualitätsgefälle

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2004 veröffentlicht: 12.11.2004

Inhalt

Textilhülle statt Kette

Das Produkt Auto Sock ist eine eher ausgefallene Konstruktion. Hier handelt es sich nämlich gar nicht um eine Kette, sondern um eine Reifenhülle aus Textil. Tatsächlich ist Auto Sock sehr einfach anzulegen. Es ist aber lediglich eine Anfahrhilfe, also nicht als Schneekette zugelassen. Straßen mit Kettenpflicht bleiben damit tabu, und das ist gut so, weil Auto Sock keinerlei Erwartungen an Schneeketten erfüllen kann, nicht einmal beim Anfahren.

Schnee wird weitergeschaufelt

Das Fahren mit Ketten im Schnee ist mit deutlich größerem Schlupf (Durchdrehen der Räder) verbunden, da der Schnee dabei weitergeschaufelt wird. Elektronische Regelsysteme wie Antriebsschlupfregelung (ASR) und Stabilitätsprogramm (ESP) reduzieren in so einem Fall die Motorleistung. Man würde mit Schneeketten also nicht mehr vorwärts kommen. Auch wenn nur wenige Modelle auf dem Markt sind, bei denen das ESP nicht deaktiviert werden kann, sollte man sicherheitshalber beim Autokauf darauf achten. So gibt es sehr sportliche Autos mit giftigem Fahrverhalten, bei denen das ESP nicht ausgeschaltet werden kann. Sie sind aber aufgrund ihrer Fahrwerksauslegung und der engen Radkästen meist ohnehin nicht fürs Fahren mit Schneeketten geeignet.

Möglichkeit zum Ausleihen bei Autofahrerclubs

Wer nicht sicher ist, dass er jemals Ketten benötigen wird, hat auch die Möglichkeit zum Ausleihen, quasi Kette auf Lieferschein. Der volle Preis ist nur zu bezahlen, wenn man sie wirklich braucht. Allerdings kann man die Montage vorher nicht üben. Beim Autofahrerclub ARBÖ kostet ein Wochenende 10 Euro, zehn Tage 11 Euro und jeder weitere Tag einen Euro. Der ÖAMTC bietet diesen Service derzeit nicht an.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen