KONSUMENT.AT - Batterien - Batterien

Batterien

Keine Power auf Dauer

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2001 veröffentlicht: 01.05.2001

Inhalt

Teure sind nicht unbedingt besser

Die Preisunterschiede bei Alkali-Mangan-Batterien sind enorm. Besonders kostspielig sind oft die im Fotofachhandel hauptsächlich für Blitzgeräte angebotenen Batterien. Pro Stück waren für die Testprodukte zwischen knapp 5 und über 20 Schilling zu bezahlen. Doch ein hoher Preis bedeutet nicht unbedingt mehr Kapazität. Etliche preiswerte Produkte können in dieser Hinsicht durchaus mit teuren mithalten.

Kaum Kostenunterschied

Noch ein Aspekt: Manche Alkali-Mangan-Batterien kosten trotz höherer Kapazität nicht mehr als Zink-Kohle-Batterien. So betrachtet, ist es erwägenswert, oft benützte Geräte, wie zum Beispiel Fernbedienungen für Fernsehgerät oder CD-Player, mit Alkali-Mangan-Batterien auszustatten.

Welche Alkali-Mangan-Batterie wie viel leistet und wie viel je 1 Ah kostet, ist der Tabelle zu entnehmen.

Kapazitätsverlust

Nur teilweise verbrauchte Batterien verlieren auch dann Kapazität, wenn sie nicht benutzt werden (manche Produkte mehr, andere weniger) – genaue Daten finden Sie in der Tabelle. Geräte, von deren einwandfreiem Funktionieren viel abhängt (zum Beispiel Lawinensuchgeräte), sollten daher immer mit einem frischen Alkali-Mangan-Batteriesatz ausgestattet werden.

Teststreifen

Mit einem Teststreifen sind Ultra for High Tech von Duracell ausgerüstet. Per Druck lässt sich ablesen, wie viel Kapazität die guten Stücke noch aufweisen. Doch Vorsicht: Beim Testen selbst wird ebenfalls – und sogar relativ viel – Kapazität verbraucht. Wer allzu wissbegierigen oder verspielten Gemüts ist, kann auf diese Weise eine Batterie im wahrsten Sinn des Wortes auch „leerschauen“.

Geräteschutzgarantie

Ucar und Duracell bieten bei der Verwendung von Alkaline-Batterien eine Geräteschutzgarantie. Falls eine Batterie ausläuft, ist das Gerät samt Batterie an den Hersteller zu schicken. Es wird Ersatz geleistet beziehungsweise repariert.

Falls einmal eine Batterie ohne Geräteschutzgarantie auslaufen sollte, schabt man Verkrustetes im Gerät am besten vorsichtig mit einer alten Zahnbürste oder einem Holzstäbchen ab und wischt mit einem Tuch nach. Damit es gar nicht erst so weit kommt, entfernt man besser Batterien aus Geräten, die längere Zeit nicht verwendet werden, und bewahrt sie separat auf.