KONSUMENT.AT - Mauertrockenlegung und Mauerentfeuchtung - Leserreaktionen

Mauertrockenlegung und Mauerentfeuchtung

Gegen Mief und Moder

Seite 9 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2007 veröffentlicht: 14.02.2007

Inhalt

Leserbrief 1: Mauertrockenlegung ist schwierig

Mauertrockenlegung ist schwierig. Obwohl sehr wichtig, denn eine feuchte Wand hat eine sehr schlechte Wärmedämmung!

Wir können jedoch das Problem mit den elektrophysikalischen Verfahren nicht so einfach lösen denn, wenn diese Firmen sogar in einem europäischen Verband zusammengeschlossen sind und dieser sogar die Gemeinnützigkeit zuerkannt bekommt. Tja, dann fehlt es schon sehr weit bei unseren Regelwerken.

ÖNORM duldet diese Verfahren

Nicht nur dies, sondern auch, dass die ÖNORM solche Verfahren immer noch duldet - nein noch schlimmer, immer noch zulässt - verführt doch einige Menschen, es doch einmal zu versuchen. Und wer prozessiert schon gerne, zumal der Ausgang nicht sicher ist. Hier gilt der Spruch wie bei uns Segler: Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand.

Die Anbieter verlangen immerhin pro Gerät zwischen 4.000 und mehr als 6.000 €. Wer dies erfährt, schreckt erstmal von den Anwalts, -und Gerichtskosten zurück. Meist wird sofort ein Gutachter vorgeschlagen und der Kläger (sowieso schon geschädigt und auch oft blamiert), muss zunächst in Vorleistung gehen. Welcher Beamter oder auch sonstiger Hausverwalter gibt denn gerne zu, dass das von ihm ausgesuchte Verfahren nichts getaugt hat? Bestimmt keiner! Wer geht denn ein solches Prozessrisiko ein???

Viele Ausreden der Anbieter

Viele der Ausreden der Anbieter sind mir doch bekannt geworden:

  • Sie hatten einen Wasserschaden
  • "Sie lüften falsch"
  • Eine Leitung ist undicht
  • Wasser drückt von unten rein
  • Wasser drückt als Stauwasser rein
  • Der Verputz ist schadhaft
  • Der Verputz hat zu viel Salze
  • Es entsteht Tauwasser, weil der Raum falsch genutzt wird
  • Die Heizung hatte einen Defekt
  • Der Überlauf hat nicht funktioniert
  • Das Grundwasser ist angestiegen
  • Das Wasser kommt durch den Kamin, weil keine Abdeckung vorhanden ist.
  • Eine Setzung am Haus hat zu einem Riss geführt usw.

Wer noch Erfahrungen damit gemacht hat und wem was einfällt, der sende mir eine E-Mail unter: 320023924386@t-online.de
E.B. (Name der Redaktion bekannt)

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
25 Stimmen
Weiterlesen