KONSUMENT.AT - Bekleidungsindustrie in Osteuropa - Waldviertler Schuhwerkstatt: Schuhe (fast) made in Austria

Bekleidungsindustrie in Osteuropa

Prekäre Bedingungen

Seite 4 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2018 veröffentlicht: 25.01.2018

Inhalt

Waldviertler Schuhwerkstatt: Schuhe (fast) made in Austria

Die Waldviertler Schuhwerkstatt wurde 1994 als Sozialprojekt gegründet und ist eine der letzten Produktionsstätten für Schuhe in Europa.

GEA-Geschäftsführer Heinrich Staudinger beschäftigt hier rund 170 Menschen, für die strukturschwache Region ein wichtiger Impuls. Aber auch er lässt im Ausland fertigen.

"Da die Produktion in Österreich immer teurer geworden ist, haben wir einen Teil davon nach Ungarn und Tschechien ausgelagert", so Staudinger. Das (Kuh-)Leder kommt aus Deutschland und der Türkei. "Ich habe die türkische Gerberei persönlich besucht, um mir ein Bild davon zu machen."

Laut GEA sind Arbeitsbedingungen und Löhne in den Partnerfirmen auf westlichem Niveau. Die Mitarbeiter bekämen meist mehr als die Mindestlöhne ausbezahlt, heißt es. Staudinger: "Wir passen jedes Jahr die Kostenstruktur an, damit die Produzenten die Erhöhung der Löhne erwirtschaften können."

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Erklärung fehlt
    von REDAKTION am 30.01.2018 um 11:10
    Die Farbenlehre ist hier wenig spektakulär. Die in der Grafik verwendeten Farben sollen nur die Lesbarkeit verbessern.
  • Erklärung fehlt
    von der besserwisser am 27.01.2018 um 22:29
    die erklärung zu den in der grafik verwendeten farben fehlt. bitte um nachtrag. danke!