KONSUMENT.AT - Tonträger - Tonträger

Tonträger

Wettstreit der Systeme

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2000 veröffentlicht: 01.05.2002

Inhalt

CD: Größtes Angebot

CD
Spildauer: zirka 70 Minuten

bespielte CDs
ab ÖS 70,-

Rohlinge
ab ÖS 25,-

CD-Player:
nur zum Abspielen;
ab öS 700,–

CD-Recorder:
Aufnehmen (Kopie von der Kopie normalerweise nicht möglich, nur teure Profigeräte haben abschaltbaren Kopierschutz.);
ab öS 4000,–

Für CD-Recorder sind spezielle Audio-CD-Rohlinge nötig, heute gibt es auch schon wiederbespielbare CDs (CD-RW);
ab öS 75,–

CD-Brenner zum PC:
rund öS 3000,–

Einsatzbereiche: Schwerpunkt liegt (noch) auf dem Abspielen, tragbare Geräte, Einbau im Auto möglich, keine Live-Aufnahmen oder Audio-Reportagen.

Vorteile: weit verbreitetes System, bespielte CDs für jeden Geschmack im Handel erhältlich, preiswerte Geräte klingen fast so gut wie teure, Aufnahmen können am PC nachbearbeitet werden. Mit dem CD-Recorder lassen sich analoge Schallplatten und Tonbänder „digitalisieren“.

Nachteile: Beim Brennen von CDs sind die PC-Systemanforderungen relativ hoch (Speicherbedarf etwa 700 MB auf der Festplatte). Für den PC ist ein eigener Brenner nötig, nicht jede Software eignet sich auch für Audio-CDs. Anders als bei Minidiscs ist derzeit noch keine Texteingabe möglich. Wiederbespielbare CD-RWs laufen nicht auf allen Geräten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen