KONSUMENT.AT - Brillenreinigung - Leserreaktionen

Brillenreinigung

Den Weitblick bewahren

Seite 2 von 2

KONSUMENT 4/2020 veröffentlicht: 20.03.2020

Inhalt

Leserreaktionen

Achtung, Kratzspuren!

Als seit vielen Jahrzehnten brillentragender Konsument möchte ich zu dem Beitrag „Brillenputztücher“ noch etwas hinzufügen. Egal ob ein trockenes oder ein feuchtes Brillenputztuch: Es verreibt mikroskopisch kleine Partikel auf der Glasoberfläche und das ist besonders fatal bei Kunststoffgläsern, die vielleicht auch noch mit einer Beschichtung versehen sind. Damit werden permanent mikroskopisch feine Kratzspuren auf der Oberfläche erzeugt, die im Laufe der Zeit sichtbare, störende Spuren hinterlassen.

Ein lobenswerter Optiker, der nicht nur am möglichst raschen Verkauf einer neuen (noch nicht verkratzten) Brille interessiert ist, gab mir den Tipp, zuerst die Gläser bei laufendem Wasser vom anhaftenden Staub zu befreien, dann mit Seife zu reinigen und anschließend mit einem sauberen, nicht fusselnden Tuch zu trocknen. Abgesehen davon belaste ich durch die Nichtverwendung von Wegwerfputztüchern damit die Umwelt minimalst.

Ing. Arpad Harasztosi
(aus KONSUMENT 5/2020)

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
23 Stimmen

Kommentare

  • Brillenreinigung
    von der besserwisser am 02.04.2020 um 21:11
    ich mache gute erfahrung mit brillenreinigung mittels ultraschallbox und einem spritzer geschirrspülmittel.
  • Mein Tipp
    von Norbert KL am 23.03.2020 um 16:25
    Ein Brillenputztuch, welches man überall geschenkt bekommt, mit etwas Hauch oder Spucke!
    JA, Spucke wirkt sogar fettlösend und reinigt perfekt (sofern man nicht gerade ein Schmalzbrot gegessen hat).
    Und Spucke verhindert sogar ein Beschlagen - fragen Sie einen Taucher, was er vor jedem Tauchgang mit seiner Brille macht...