KONSUMENT.AT - Ärger im Internet: Phishing, Spam, Cybercrime - Gewinnmitteilungen, Kaffeefahrt

Ärger im Internet: Phishing, Spam, Cybercrime

Faule Mails und Internetbetrug

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 02.12.2013, aktualisiert: 02.12.2014

Inhalt

Gewinnmitteilungen, Kaffeefahrt

Leider können die Absender von Spam-Mails nicht ausgeforscht werden. Wir berichten daher nur über Spam- bzw. Betrug-Mails und raten diese zu ignorieren bzw. zu löschen und den Anhang nicht zu öffnen. Auf den folgenden Seiten sehen Sie, wie unterschiedlich SPAM-Mails gestaltet sein können und mit welchen Maschen es immer wieder probiert wird.

Beispiel Inspektorat Wien/Kaffeefahrt - 3.12.2013:

"... alle Geschädigten anzuschreiben, die Gewinnmitteilung von verschiedenen Firmen bekommen und den versprochenen Gewinn nicht erhalten haben ...
... Wir haben für Ihr Recht gekämpft und können Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass wir aus Abwicklung dieser Firmen neben Ihrem Gewinn noch einen schönen Tagesausflug mir kostenlosem Frühstück ... realisieren konnten.
... waren die ganzen Bemühungen und Recherchen umsonst ..." - Termin:5.12.2013
 
Der Absender und die Antwortkarte hat folgende Anschrift: Inspektorat Wien ,Zentrale Einlaufstelle, OÖ,Nö-Wien,Bgld., z.Hd. Herrn Riedl, Hechtweg 10, A-1220 Wien. Als Firmenzeichen einen Adler mit einer Art Wiener Wappen.
 
Ich denke hier sollte man dringend etwas unternehmen, denn so eine aufdringliche und fast "verlogene" und bedrohende  Art alte Leute zu einer Fahrt (Kaffeefahrt) einzuladen geht über alle Grenzen. Ich habe dieses Schreiben einigen Verwandten und Bekannten über 70 gezeigt und alle meinten "da musst du unbedingt hinfahren, das kommt ja von einer staatlichen Stelle einem Inspektorat! Du verliehst vielleicht viel Geld!"
 
Hoffe sehr, dass Sie diesen Leuten das Handwerk legen können. Im Anhang befindet sich das Schreiben mit der Rückseite (siehe Downloads rechts)
E.M. (Name der Redaktion bekannt)

Beispiel Euromillionen und Sicherheitsfirma - 5.11.2013:

"Sent: Tuesday, November 05, 2013 10:59 AM
Subject: Euromillions-Lotto24 GmbH & İNTTRA Service GmbH

Sehr geehrter Herr ...,

aufgrund einer schriftlichen Gewinnbestätigung habe ich, 'Herr Andreas Paul' von der Euromillions-Lotto24 GmbH gesprochen und es auf Ihre Email Adresse gesandt.
In den nächsten Schritten wird Ihnen Alles bis ins Detail erläutert. Bitte laden Sie sich beide PDF-Formate auf Ihren Computer runter und lesen diese durch. 
Ich werde mich am 05.11.2013 im Laufe des Tages, telefonisch bei Ihnen melden und danke im Voraus.

Mit freundlichem Gruß 

Ivan Bojka
İNTTRA Transport Security ServiceKarlsruhe - Germany"

Natürlich gibt es ähnlich lautende Spam-Mails, in denen die Namen anderer Speditions- oder Sicherheitsfirmen verwendet werden, z.B.: "Str Transport GmbH". Die Namen ändern sich, der Schmäh bleibt der gleiche.

Beispiel Google - 25.9.2013:

"Von: Google Incorporation ®
Gesendet: Mittwoch, 25. September 2013 16:13
Betreff: Powered By Google.

Dear Google User,

You have been selected as a winner for using Google services. Find attached email with more details.
Congratulations,

Matt Brittin.
CEO Google UK.

©2013 Google Corporation"

Beispiel Gelderbe - 8.4.2014

"Von: Michelle Finnan [mailto:noreply@popfax.com]
Gesendet: Dienstag, 8. April 2014 19:45
An: undisclosed-recipients:
Betreff: Vertraulich

Guten Tag,

Ich bin Herr Juan Morato, der Auditor General von Unicaja Bank- Madrid. Im Zuge meiner Abschlussprüfung, entdeckte ich eine schwimmende Fonds auf einem Konto, das 1990 bei der Cam Bank eröffnet wurde, bevor der Besitz von Unicaja Gruppe gekauft wurde, ich bin der Abschlussprüfer der einem toten Ausländer Herr Kenny, der im Jahr 2004 starb, zugeteilt wurde. Jede Anstrengung, ein Mitglied seiner Familie oder einen nächsten Angehörigen zu Ermitteln sind gescheitert. Bei meinen Ermittlungen habe ich festgestellt, dass Sie zu den nächsten Angehörigen gehören, da Sie den gleichen Nachnamen tragen. Er verstarb ohne Nachkommen oder einen Testament.

Meine Absicht ist es, diese Summe von 5,5 Mio. von den oben genannten Konto auf ein sicheres Konto zu überweisen. Ich schlage daher vor, dass ich Sie als stillen Teilhaber eintrage und Sie mir ein Konto zur Verfügung stellen, oder ein neues Konto eröffnen um dieses Geld dorthin zu überweisen. Für Ihre Unterstützung bei diesem Vorhaben, bin ich bereit, mit einem guten Prozentsatz des gesamten Fonds zu trennen. Beim durchsehen der Aufzeichnungen und Akten der verstorbenen Person, entdeckte ich, dass:

(1) Niemand dieses Konto seit 2004 betrieben hat
(2) Er starb ohne Erben, daher das Geld weiter floss.
(3) Keine andere Person über dieses Konto bescheid weiß und auch kein Empfänger eingetragen ist

Wenn ich mich nicht schnellstens dieser Angelegenheit annehme, wird dieses Geld verfallen und anschließend in Gesellschaftsmitteln fließen, von denen nur die Regisseure meiner Firma profitieren werden. Ich kann Ihnen dieses Geld rechtlich zukommen lassen, wenn Sie einige notwendigen Genehmigungen ,die auf Ihren Namen zugelassen sind ausfüllen,wobei ich Ihnen selbstverständlich behilflich sein werde.

Bitte geben Sie mir eine Antwort auf meine private E -Mail- juan.morato1@1email.eu oder Fax + 34 917 692 656, so dass ich Ihnen detaillierte Informationen über die Modalitäten meines Vorschlages zu senden kann. Ich bitte Sie eingehend dieses Schreiben absolut vertraulich zu behandeln. Bitte senden Sie mir Ihre Telefonnummer auf der sie leicht zu erreichen sind. Ich freue mich auf Ihre baldige Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Herr Juan Morato
Tel.: + 34 631 178 660"

Beispiel Gelderbe - Tex eines Briefes vom 18.8.2014

"G. EUAS Y MUNOZ
ABOGADOS
Fax: +34 917 903 682
Tel: +34 911219 837
M6vil: +34 691 633 388
carlos.g.munoz,-q)abogados. cu

Max Mustermann
Musterstraße 1
1111 Musterstadt

zu Händen von Max Mustermann,

Ich möchte Ihnen um Ihre vertrauen in diese Transaktion bitten. Ich weiß dass, die Transaktion auf diese Größe, jeder besorgt und beunruhigt machen kann, aber ich versichere Ihnen, das am Ende alles wird gut laufen. Ich werde anfangen, indem ich mich anständig vorstelle. Es wird Ihnen sicherlich überraschen diesen Brief zu erhalten, da wir vorher keine Absprache hatten. Mein Name ist Carlos Gilberto Muiioz Rechtsanwalt aus die G. ELIAS Y MUNOZ ABOGADOs, ich arbeite in Sache des verstorbenen Ing. Peter Mustermann.

Bevor er starb, hat der Summe von $6,5Mio. (Sechs millionen fiinfhundert tausend US-Dollar) mit emem Sicherheitsfirma hier in Spanien hintergelassen. Aus Gründen der Sicherheit hat er nicht bekannt gemacht den Inhalt dieser hintergelegt Schließfach an die Sicherheitsfirma. Die Sicherheitsdienst hat mich nun beauftragt, ein  Familienmitglied, Erben und Begünstigten einen Anspruch auf diese Schließfach zu präsentieren, bevor Sie die Schließfach beschlagnahmt.

Bislang, habe ich mit aller meine Mühe versucht jemanden zu kontaktieren, der mit den verstorbene in Verwandtschaft steht, dies war leider erfolglos. Aus diesem Grund habe ich Sie kontaktiert. Eigentlich, bitte ich Sie um Ihre Einwilligung, Sie der Sicherheitsfinna als der Nachfolger Verwandt/Besitzer des Geldes unsere verstorbene Kunde zu repräsentieren, da Sie den gleichen Nachname haben und somit wird der Schließfach an uns freilassen.

Alle legale Dokumente, die Sie benötigen um zu unterstützen und den Anspruch als meinen Mandant Nachfolger Verwandtschaft zu erhalten, werde ich Ihnen zur Verfügung stellen. Um diese Transaktion zu ermöglichen, alles was ich brauche ist eine ehrliche Zusammenarbeit. Ich möchte das Geld gleichmäßig an uns verteilt wird. Ich möchte Ihnen vergewissern, dass dieser Auftrag völlig Risikofrei ist. Ich werde meine Position als Anwalt des verstobenes die Transaktion erfolgreich durchführen.

Kontaktieren Sie mich bitte unter dieser privaten möbil: +34 691 633 388 Fax: +34 917 903 682 oder E-mail: carlos.g.munoz@iabogados.eu Die geplante Transaktion wird unter eine autorisierte Anordnung durchgefiihrt, was Sie schützen wird. Falls das Geschäftsleben nicht Ihre Moral entspricht, dann bitte ich Sie meine Entschuldigung zu akzeptieren. Falls Sie im Gegenteil Wünschen mit mir dieses Ziel zu Erringen, dann bitte ich Sie fur weitere Detail mit mir kontakt aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Carlos Gilberto Muños"

Beispiel unerwartete Zahlung erhalten - 3.5.2014

"Gesendet: Samstag, 03. Mai 2014 um 00:09 Uhr
Von: "Markus Schneider via PP" markus.schneider@propay-zahlung.com
Betreff: Markus Schneider sendet Ihnen 300,00 Euro

Guten Tag,

Sie erhalten eine Zahlung in Höhe von 300,00 Euro.
Um diese Zahlung zu bestätigen und künftig weitere Zahlungen zu erhalten, folgen Sie bitte den Anweisungen:
http://www.propay-zahlung.com/

Mit freundlichen Grüßen,
Payment Professional GmbH"

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
32 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kommentarfunktion (keine Umbrüche)
    von ling am 25.11.2017 um 01:39
    Zum soeben verfassten Kommentar möchte ich noch anmerken, dass es offenbar keine Möglichkeit gibt, Zeilenumbrüche mitzusenden. Dies ist nicht nur sehr schade, sondern fördert den Lesefluss überhaupt nicht, denn der Kommentartext wird - wie man es in Österreich so schön formuliert - "in einer Wurscht" angezeigt. Daher meine Anregung an die Redaktion: Bitte eine derartige Funktion einbauen - in anderen Foren ist dies Standard, also warum nicht auch bei Konsument? Text der ansprechend formatiert werden kann, wird auch (vollständig) gelesen. Danke für die Mühe.
  • Mail-Rechnung mit Anhang vs Internetbetrug/Phishing-Mail
    von ling am 25.11.2017 um 01:35
    @Tiroler99: Sie haben völlig Recht - besser könnte man es nicht formulieren. Ob man eine von Ihnen genannte Software braucht oder nicht, das muss jeder selbst entscheiden. Euro 15,- sind nicht viel Geld, das wäre gut angelegt. Leider sind heutige Phishing-Mails zT schon sehr gut gemacht, sodass auch der Kundige ein zweites Mal hinsehen muss, um gut von böse zu unterscheiden. @Dunkelsteinerwald: Leider stimmt Ihre Aussage, denn ich musste bei einer Mail der EVN auch Rücksprache halten, ob denn nun wirklich die Teilbeträge in Zukunft per Mail bekanntgegeben werden, was vom Kundencenter bejaht wurde. Das ist pure Schlamperei und sollte sofort bemängelt werden. Je mehr Kunden dies tun, desto rascher ändert sich etwas. Zu Ihrer Bemerkung über den Ärger über Firmen und Organisationen hinsichtlich der Praxis, Rechnungen als Mailanhänge zu versenden: Ich finde das sehr erfreulich, denn so habe ich alle Unterlagen digital, kann mir eine "Ordnung" aufbauen und habe bei Bedarf (der so gut wie nie vorhanden ist) immer noch die Möglichkeit ein Papierexemplar ausdrucken. Die Rechnungen sind digital signiert und haben daher auch bei Behörden Beweischarakter von Papierdokumenten. Da ich nicht gerade ein Freund von "Ablage" und richtigen Ordnern bin, kommt mir diese Vorgangsweise sehr entgegen. Falls Sie grundsätzliche Bedenken wegen des Absenders haben, so sollten Sie in Ihrem Mailprogramm langsam mit der Maus über die Absenderadresse fahren bzw dort verweilen. Je nach Mailprogramm sehen Sie entweder in der Browserstatuszeile (das ist der untere Rand) die tatsächliche Absenderadresse oder es erscheint über der Absenderadresse bereits ein kleines Rechteck mit der Adresse. Handelt es sich um ein Original, dann würde dort sinngemäß angezeigt, zB news@konsument.at, und nicht mehr. Liegt eine Phishing-Mail vor, finden Sie dort entweder eine ungleich längere Andresse, oder es liegt eine Mail-Adresse vor, die nicht sofort auf den Absender schließen lässt. Diese Mails sollte man sofort löschen. ****************** Beispiel: Eine Phishing-Mail von "PayPal". Absender: PayPal, Betreff: PayPal - Verifizierung Ihres Kundenkontos. Hier sollten schon die Alarmglocken läuten, denn kein seriöser Anbieter verlangt eine Verifizierung per E-Mail. Das gilt auch für Bankkonten und ähnliches mehr. Nun zum Mailtext: ****************** Wir brauchen Ihre Mithilfe Guten Tag, bedingt durch eine erhöhte Zahl der Angriffe auf unser Netzwerk führen wir regelmäßige, zufällige Verifizierungen unserer Kundenkonten durch. Mit Hilfe dieser Kontrollen beugen wir möglichen Fällen von Missbrauch vor und erhöhen zusätzlich die Sicherheit unserer Kunden. Wir bitten Sie daher, sich als Inhaber Ihres PayPal-Kontos zu identifizieren und uns dabei zu unterstützen, die Rechtmäßigkeit des Kontos sicherstellen zu können. Ist es nicht möglich, Sie als Inhaber zu bestätigen wird das Konto aus Sicherheitsgründen gesperrt, um einen möglichen Missbrauch zu verhindern. Verifizieren Sie jetzt Ihre Identität Nehmen Sie zur Kenntnis, dass es sich hierbei ledglich um eine Präventivmaßnahme handelt um zukünftig eine erhöhte Sicherheit für Sie und Ihre persönlichen Daten gewährleisten zu können. Viele Grüße Ihr Team von PayPal ****************** Bewegt man nun den Mauszeiger auf "Verifizieren Sie jetzt Ihre Identität", so erscheint die Seite zu der man weitergeleitet wird: https://deref-web-02.de/mail/client/JUckjDEdlgQ/dereferrer/?redirectUrl=http%3A%2F%2Fveripay.pw%2FPfs7m In unserem Beispiel: www.veripay.pw/PFs7m. Bei der länderspezifischen Kennung PW handelt es sich um Palau, einer Südseeinsel in Mikronesien. PayPal besitzt allerdings die Kennung COM, sodass auch hier schon eine eindeutige Unterscheidung möglich ist. Besitzt unsere Mail dann noch einen Anhang, dann wird der Trojaner gleich mitgeliefert - also ungelesen löschen.
  • Zunehmende Umstellung auf Mail-Rechnung mit Anhang
    von Dunkelsteinerwald am 18.03.2017 um 10:04
    Die Gefahr nimmt zu, dass sich in Anhängen von sehr gut gefälschten Unternehmensmails Malware verbirgt. Da finde ich es sehr ärgerlich, dass immer mehr Firmen und Organisationen ihre Rechnungen als Anhang von Mails versenden, und im Mail nicht einmal Zahlungsbetrag und Konto angeben. Man wird so genötigt, den Anhang zu öffnen. Wie bitte soll ich erkennen, ob ein Mail tatsächlich vom ÖAMTC stammt, von "Herold" etc. - oder ob es gefälscht ist (um nur 2 Beispiele zu nennen). Ich persönlich weigere mich mittlerweile, Mailanhänge zu öffnen.
  • Internetbetrug
    von ling am 13.05.2016 um 15:25
    @Kukla ...Ich hatte aber keinerlei Kontakt zu dieser Firma und ein rückgeschicktes Antwortmail kam natürlich unzustellbar zurück... Und warum schreiben Sie überhaupt zurück? Das ist doch quasi eine Bestätigung für den Phisher oder Spammer, dass Ihre Adresse existent ist und Sie wieder belästigt werden können.
  • Die Neugier ist ein Luder
    von Tiroler99 am 23.12.2014 um 20:41
    Das Problem sind nicht die Spam Mails, sondern die neugierigen User die sie öffnen und auf links oder Anhänge klicken. Ich verwende seit Jahren Superspamkiller_pro (Preis ca. € 15,- auf http://www.superspamkiller.de). Die Software zeigt mir die Mails vorab die am Sever des Providers sind. Ich kann sie als reines Textfile vorab ansehen bzw. die Software hat natürlich ein tolles, zum selbereinstellen, Filtersystem. Nach dem Motto: die guten ins Töpfchen die schlechten löschen wir schon am Providerserver. Damit kommen sie nicht auf meinen PC und ich nicht in Versuchung irgendwelche dubiosen links o. ä. anzuklicken. Einzige Voraussetzung, Neugier abschalten! Sonst macht die beste Software keinen Sinn. LG aus Tirol und schöne Weihnachten, Josef