KONSUMENT.AT - Elektronische Werbemails - Elektronische Werbemails

Elektronische Werbemails

Spam - die Geißel des Internet

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2002 veröffentlicht: 22.08.2002, aktualisiert: 10.09.2002

Inhalt

Versuch der Selbsthilfe

Dem genervten Internet-User, der mit schöner Regelmäßigkeit ein Angebot zur Vergrößerung seines Busens in der Mailbox findet, der Internet-Userin, die man mit beträchtlicher Vergrößerung Ihres Penis zu locken versucht, jenen, die plötzlich aller Schulden ledig sein und darüber hinaus noch 10.000 Dollar monatlich (natürlich ohne Arbeit) verdienen können – all jenen bleibt somit nur der Versuch zur Selbsthilfe. Wohlgemerkt: der Versuch. Denn eine Erfolgsgarantie gibt es nicht.

Voraussetzung dafür: das Wissen darum, woher Spammer überhaupt Ihre E-Mail-Adresse erhalten!

Daher kommt’s

Die Spammer „saugen“ ihr Adressenmaterial per Computer vorzugsweise aus folgenden Quellen (sofern diese Dienste oder Services Ihre Mailadresse (a) entweder automatisch übermitteln oder (b) Sie zur Eingabe in einem Webformular aufgefordert wurden):

  • Newsgroups – die öffentlichen Diskussionsforen des Internet. Variante (a).
  • Listen – halböffentliche Adressenverteiler zu bestimmten Themen, deren Betreiber nicht immer die nötige Sorgfalt zum Datenschutz aufbringen. (a)/(b).
  • Gästebücher im Web, an die man bei Besuch einer Website eine Nachricht senden kann (b).
  • Chats (Online-Tratsch) und Web-Gewinnspiele (b).
  • Downloads – das Herunterladen von Informationen oder Programmen auf den eigenen Rechner (b).
  • Trojaner und Viren – kleine Programme, die bei Ausführung auf Ihrem Rechner neben Ihrer eigenen Mailadresse auch gleich alle in Ihrem Adressbuch gespeicherten Empfängeradresse auslesen können (a). Kommen meist selbst in einer Spam-Mail daher.
  • „Seriöse“ Firmen, die bei Kontaktaufnahme (Produktauskunft, Hilferuf, Warenbestellung) Ihre Stamm-Mailadresse erfragen und sich durch geschicktes Verstecken der entsprechenden Option gleichzeitig auch Ihr Einverständnis holen, Ihre Mailadresse für Werbeaussendungen nutzen zu dürfen (meist am Ende von Eingabeformularen mit Formulierungen wie „Ich bin an weiteren Informationen interessiert...“ zu finden – Option suchen und abwählen!).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen

Kommentare

  • tkc.at
    von kobanitsch am 22.03.2010 um 17:06
    Ihr link www.tkc.at scheint nicht zu stimmen, da dies lediglich ein Internetportal zum Shopping ist. Bitte richtigen Verweis anführen danke