KONSUMENT.AT - Handys - Handys

Handys

Wozu Experimente?

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2001 veröffentlicht: 01.05.2001

Inhalt

Unterschiede bei Empfindlichkeit

Die Empfindlichkeit ist übrigens jener Punkt, bei dem die beiden „durchschnittlichen“ Geräte am deutlichsten hinter der Konkurrenz zurückblieben. Wobei der ausschließlich auf der Frequenz 900 MHz sendende Nokia 9110i Communicator in Handyjahren gerechnet bereits etwas betagt ist. Noch für das erste Halbjahr 2001 hat der Hersteller das 9210 benannte Nachfolgemodell dieser Mischung aus Handy und Organizer angekündigt, das dann – wie fast alle Handys auf dem Markt – zusätzlich die Frequenz 1800 MHz (und somit alle vier GSM-Provider) bedienen wird. Vor allem in Ballungsgebieten, wo es immer wieder zu Netzüberlastungen kommt, sind Dual-Band-Handys, die bei Bedarf auf die andere Frequenz ausweichen, zweifellos von Vorteil.

Berücksichtigen sollten Sie auch die Handhabung. Der Trend zur Geräteminiaturisierung führt zwangsläufig zur Verkleinerung und mehrfachen Funktionsbelegung der Tasten. Das ist beim Wählen mühsam, erst recht beim Erstellen von SMS. Manche Geräte sind mit der linken Hand übrigens leichter bedienbar als mit der rechten oder umgekehrt. Von Bedeutung hinsichtlich der Lesbarkeit sind die Größe und die Zeilenanzahl des Displays.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen