KONSUMENT.AT - Internet sicher nutzen: Browser-Erweiterungen - Bisher erschienen

Internet sicher nutzen: Browser-Erweiterungen

Verfolger abschütteln

Seite 6 von 6

KONSUMENT 3/2016 veröffentlicht: 25.02.2016

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
11 Stimmen

Kommentare

  • Tracking durch Adblock Plus und Ghostery
    von REDAKTION am 13.04.2016 um 13:35
    Ja, sie tun es, genau so wie auch die Virenschutzprogramme anonymisierte Nutzerdaten erheben und weiterverkaufen. Unsere Daten sind die Gegenleistung für die Nutzung der kostenlosen Angebote im Internet. Abgesehen davon, dass man die Einblendung "nicht aufdringlicher Werbung" bzw. Ghostrank manuell deaktivieren kann, ist es unserer Meinung nach immer noch besser, wenn man weiß, dass ein als zuverlässig anzusehendes Unternehmen die Daten sammelt als dass dies durch eine unüberschaubare Vielzahl von Unternehmen geschieht, die über das ganze Internet verteilt ihre Zählpixel etc. setzen. Ihr KONSUMENT-Team
  • Adblock Plus und Ghostery tracken selbst
    von 4gabriel am 13.04.2016 um 13:17
    Ich möchte darauf hinweisen, dass beide Addons selber den Benutzer tracken und die Daten an die Werbeindustrie verkaufen. Ghostery lässt sich sogar dafür bezahlen bestimmte Werbung durchzulassen. http://derstandard.at/1371169873682/Ghostery-Anti-Tracking-Tool-in-der-Kritik https://www.youtube.com/watch?v=_8FPbkq0O5s http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-undercover-einblicke-in-ein-mafioeses-werbenetzwerk/?ModPagespeed=noscript
  • Safari
    von REDAKTION am 26.02.2016 um 07:04

    Sie haben recht. Adblock Plus und Ghostery gibt es auch für Safari. Auf mehrfachen Leserwunsch werden wir die Informationen zu den wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten von Safari in KONSUMENT 4/2016 nachtragen.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Browsertest
    von richim50 am 25.02.2016 um 22:23
    Schade nur daß Sie "Safari" nicht erwähnen. Wäre vielleicht auch interessant. Gibt es auch mit Adblocker.
  • Werbung auf Internetseiten
    von Grouper am 25.02.2016 um 13:30
    wäre ja nicht so schlimm, wenn sie daherkäme wie vor einigen Jahren: Als statische Einblendung. Leider ist die nimmersatte Werbewirtschaft dazu übergegangen, sich bewegende Objekte und sogar komplette Videos einzublenden, die 1. nerven, und 2. eine Menge Daten herunterladen und 3. Resourcen im RAM und in der CPU belegen, so daß, speziell ältere, Rechner die Patschen strecken. Vernünftige, resourchenschonende Werbung ja das was sich speziell die Onlineausgaben von vielen Zeitungen derzeit erlauben, NEIN.