KONSUMENT.AT - Internet sicher nutzen: E-Mails - Bisher erschienen

Internet sicher nutzen: E-Mails

Risiko im Anhang

Seite 5 von 5

KONSUMENT 5/2016 veröffentlicht: 28.04.2016, aktualisiert: 06.05.2016

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen

Kommentare

  • Verschlüsselung
    von ling am 13.05.2016 um 17:59
    Nicht aus Bequemlichkeit, sondern aus purer Faulheit. Es ist schon interessant zu beobachten wie kreativ Anwender sein können, wenn es darum geht, sich nicht bewegen zu müssen oder einen Millimeter von den Gewohnheiten abzuweichen. Und die Industrie unterstützt diese Trends noch prächtig. Wie sonst hätten sich Geräte à la Smartphone und Tablet so rasch entwickeln und in einer derart hohen Zahl verbreiten können. Ich habe schon Jugendliche erlebt die im Zug gegenüber saßen und einander SMS schickten. Doch zurück zur E-Mail: PGP gibt es schon fast ewig. Genützt wird es von einer Randgruppe erfahrener und verantwortungsbewusster Anwender. Der Rest versendet wie bisher elektronische Postkarten und Drucksachen. Damit man sicher unterwegs ist, muss man etwas tun und da wären wir wieder bei meiner Eingangsbemerkung. Es ist absolut "uncool" zu verschlüsseln, außerdem wie sollte man bei so vielen "Freunden" im Netz praktisch realisieren? Einen Schlüssel für alle? Für jeden einen Schlüssel? Wie verwaltet man die vielen Schlüssel? Ach ja, da gibt es ja diese Tresore... Die brauchen aber auch irgendeine Sicherheit - also noch ein Schlüssel. Das könnte man endlos fortsetzen. Irgendwann kommt dann der Punkt wo selbst der Anwender mit Verantwortung aufgibt - oder erst gar nicht anfängt.