KONSUMENT.AT - Multimediafestplatten - Platzbedarf, Störgeräusche, Nettops

Multimediafestplatten

Die Unterhaltungszentrale

Seite 2 von 14

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2011 veröffentlicht: 14.02.2011, aktualisiert: 28.04.2011

Inhalt

Natürlich können Sie den Computer auch direkt mit dem TV-Apparat verbinden, in diesem Fall nicht nur als Speicher-, sondern auch als Wiedergabe­gerät. Das entschärft die Kompatibilitätsfrage, weil der TV-Apparat lediglich als Bildschirm dient. Die Datenübertragung funktioniert hier in der Regel nicht über den USB-Anschluss, sondern meist über die mittlerweile weitverbreitete HDMI-Schnittstelle.

Sinnvoll ist auf jeden Fall die Anbindung des Computers ans Internet, per Ethernet-Kabel oder kabellos über WLAN, denn so steht Ihnen das gesamte World Wide Web am TV-Bildschirm offen – allerdings mit allen Vorteilen und Gefahren; also auch auf Virenschutz achten!

Platzbedarf und Störgeräusch

Ein Nachteil dieser Lösung ist, dass der Computer – nur bei Bedarf oder auch ­dauerhaft – einen Platz neben dem TV-­Apparat benötigt. Je nach Größe und Bauform des Rechners ist dies mehr oder weniger umständlich, und das Lüftergeräusch ist bei leisen Sprach- oder Musikpassagen nicht zu unterschätzen. Auch erfolgt die Bedienung – unabhängig von der TV-Fernbedienung – direkt am Computer über ­Tastatur und Maus bzw. Touchpad.

Infrarot- bzw. Bluetooth-Fernbedienungen für Computer gibt es nur fallweise bzw. kann man – das Vorhandensein eines WLAN-Routers vorausgesetzt – mittels App (Anwendung, Programm) Smartphones wie das iPhone, das Samsung Galaxy (oder andere Android-Handys) zur Fernbedienung umfunktionieren.

Ausweichmöglichkeit Nettop

Mit den Nettops gibt es freilich auch Computermodelle, die für solche Zwecke gebaut werden. Sie sind wenig größer als ­externe Festplatten, leise, Strom sparend, werden oft mit eigener Fernbedienung ­geliefert und haben zum Teil integrierte DVD-Laufwerke. So erspart man sich den DVD- und CD-Player und kann – mit zusätzlichem TV-Tuner und Antennenver­teiler – den Nettop als Festplattenrecorder verwenden. Die Funktion des Monitors übernimmt der Fernsehapparat, der Nettop kann seinen fixen Standplatz behalten. Man muss allerdings dazusagen, dass ein Nettop zwar ein vollwertiger Computer mit vielen multimedialen Fähigkeiten ist, hinsichtlich seiner Ausstattung und Leistungsfähigkeit aber als Zweitcomputer gedacht ist.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Lösung des Speicherproblems
    von REDAKTION am 23.03.2011 um 17:18
    Das problem liegt einerseits an den speziellen Formaten, die herstellerspezifisch für die Aufzeichnung auf Festplattenrecordern verwendet werden (und die mit den herkömmlichen videoprogrammen nicht lesbar sind)hier gibt es nur die Möglichkeit auf DVD zu archivieren. Andererseits verhindert der Kopierschutz vieler digital ausgestrahlter Programme das Kopieren, Archivieren und Bearbeiten. Und das Übertragen auf den Computer über das analoge Videosignal mit der doppelten Umwandlung mindert leider die Qualität (jedenfalls von HD-sendungen) deutlich. Ein Vorteil von Multimediafestplatten liegt also möglicherweise in der „record“-funktion und der Speicherung dieses Signales auf externen Festplatten.
  • Lösung des Speicherproblems?
    von Waluliso am 08.03.2011 um 22:41
    Der Artikel über die Multimediafestplatten ist gut gemacht und klärt viele Dinge, wie die Frage der kompatiblen Dateiformate. Leider vermisse ich Informationen, WIE man nun, wenn eine Platte voll ist, die vielen Filme am besten archivieren kann. Ich verwende derzeit ein Panasonic-Standgerät, Marke DMR-EX95V, zur Filmaufnahme und kann leider nur auf DVD kopieren und sichern. Dabei wird der Stapel meiner Filme immer höher und unübersichtlicher. Wie effizient und ideal wäre es doch, von Platte zu Platte speichern zu können, aber Panasonic via HDMI lässt das vermutlich nicht zu. Welche Lösung schlägt die Lesercommunity vor? Beim Umweg über meinen PC (vom Panasonic-Gerät über DVD, diese dann auf PC-Festplatte) scheitere ich regelmäßig an den offenbar sehr unterschiedlichen Dateiformaten. Sind Muldimediaplatten DIE ideale Lösung für eine dauerhafte Speicherung seiner Filmschätze? Wer kennt sich diesbezüglich aus? Danke vorab für eure Hilfe.