KONSUMENT.AT - Telefonieren im Festnetz - Telefonieren im Festnetz

Telefonieren im Festnetz

Ade, teurer Impuls!

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2001 veröffentlicht: 01.08.2001

Inhalt

TA-Anschluss Voraussetzung

Um Gespräche einmalig oder ständig über einen alternativen Anbieter führen zu können, benötigen Sie nach wie vor einen Festnetzanschluss der Telekom Austria (TA), der Sie somit auch die Grundgebühr entrichten müssen. Bei Priority ist eine Call-by-Call-Einwahl nicht möglich. Es gibt allerdings die Möglichkeit eines indirekten Call-by-Call: Der vor kurzem auf den Markt getretene Anbieter eWave stellt eine Call-through-Variante bereit. Nach Eingabe einer zehnstelligen 0800-Nummer können Sie sich nun auch als Priority-Kunde mit einem alternativen Anbieter verbinden lassen. Interessant ist dies für Gespräche ins Ausland und zu tele.ring-Handys, wo eWave günstigere Tarife hat.

TA mit Sekundenabrechnung

Lange genug hat es ja gedauert, doch nun hat sich auch die Telekom zu einer sekundengenauen Abrechnung aufgerafft. Zwar nicht so, wie man es hätte erwarten können – durch eine ersatzlose Aufhebung der Impulsverrechnung. Vielmehr bietet die TA mit TikTak eine Tarifvariante mit Sekundenabrechnung ab der ersten halben Minute an. Kunden, die dem Schlupf entgehen wollen (man zahlt immer für einen ganzen Impuls, auch wenn das Gespräch lange davor beendet wird), müssen sich also ummelden. Viele, vor allem ältere Personen, werden von dieser Neuerung nicht erfahren und weiterhin hohe Rechnungen für kurze Gespräche bezahlen – ein wohl nicht ganz unbeabsichtigter Effekt.