KONSUMENT.AT - Bio-Lebensmittel - Umsätze leicht rückläufig, Betriebsgröße nimmt zu

Bio-Lebensmittel

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Seite 2 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 25.10.2012

Inhalt

Nur leicht rückläufig

Das alles und die allgegenwärtige Wirtschaftskrise blieb nicht ohne Folgen für den österreichischen Bio-Markt. Die Umsätze gingen zurück, wenn auch nicht so stark wie befürchtet. Satte 118 Euro geben die Konsumenten pro Kopf und Jahr für Bio-Produkte aus, errechnete das Wiener FiBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau).

Bio-Eier und Bio-Milch

Das bescherte im Vorjahr dem Lebensmittelhandel bei Bio-Frischwaren (ohne Brot) einen Umsatz von 304,5 Millionen Euro. Für dieses Geld gingen 109.891 Tonnen Ware über den Ladentisch, so die Zahlen der AMA (Agrarmarkt Austria). Am meisten griffen die Kunden bei Eiern und Milch zu. 2012, prog­nostizieren die Marktforscher, soll es am ­Bio-Markt wieder aufwärts gehen.

Schluss mit klein-klein

Wo in Millionen und Tonnen gerechnet wird, ist naturgemäß Schluss mit klein-klein. Um die Nachfrage zu befriedigen, braucht es ­leistungsfähige Betriebe. Rund 22.000 Bio-Bauern gibt es derzeit in Österreich. Die ­Anzahl dieser Landwirte ist in den letzten Jahren nur geringfügig gestiegen. Stark ausgeweitet wurde dagegen die von ihnen ­bewirtschaftete Fläche, die derzeit bei rund 545.000 Hektar liegt. Nicht nur im konventionellen, auch im biologischen Landbau nimmt die Größe der Betriebe zu.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen