KONSUMENT.AT - Bio-Lebensmittel - Industrielle Methoden

Bio-Lebensmittel

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Seite 4 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 25.10.2012

Inhalt

Industrielle Methoden

Die Erzeugung von Bio-Lebensmitteln wie z.B. Blattgemüse passiert inzwischen auf riesigen Feldern, die mit Maschinen bearbeitet werden, bei denen in einem Arbeitsgang ­geerntet, gewaschen und palettenweise ­geschlichtet wird. Bio-Eier kommen nicht selten aus Stallungen, wo sich 15.000 Tiere tummeln.

Hochleistungsrassen

Für die Produktion von Geflügelfleisch werden Hochleistungsrassen eingesetzt, die statt eines Namens eine Ziffern-Zahlen-Kombination tragen. In allen Details lässt sich das in Clemens G. Avarys Bestseller "Der große Bio-Schmäh. Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen" nachlesen.

Fließband-Ware

Aber nicht nur bei der Produktion, auch bei der Verarbeitung und Vermarktung von Bio-Lebensmitteln ist es höchste Zeit, die rosa­rote Romantik-Brille abzunehmen. Bio-Brot, um nur ein Beispiel zu nennen, kommt in den seltensten Fällen aus einer kleinen Back­stube, sondern immer öfter aus dem Stahlofen einer riesigen Fabrikshalle, wo Tag und Nacht die Fließbänder laufen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen