KONSUMENT.AT - Emmentaler - Roh statt erhitzt

Emmentaler

Der Beste ist bio

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2010 veröffentlicht: 18.03.2010, aktualisiert: 13.04.2010

Inhalt

Roh statt erhitzt

Wer zu österreichischem Emmentaler greift, bekommt immer einen Käse aus Rohmilch. Importierte Ware kann ebenfalls aus Rohmilch hergestellt sein, muss aber nicht. Bei ausländischen Produkten werden auch die Verfahren der Pasteurisierung oder Thermisierung eingesetzt. Pasteurisierung heißt: Erhitzen der Milch auf 72 bis 75 Grad C für etwa 15 bis 30 Sekunden. Unter Thermisieren versteht man das Erhitzen auf höchstens 68 Grad C. Thermisierte Milch gilt kurioserweise nicht als wärmebehandelt. Je nach Herkunft gelten für Emmentaler unterschiedliche Bestimmungen. Selbst wenn Erzeugnisse anderer EU-Staaten nicht den österreichischen Vorgaben entsprechen, dürfen sie bei uns verkauft werden. Alles, was dem Lebensmittelrecht des Herkunftslandes entspricht, ist bei uns ebenso verkehrsfähig.

Silofrei heißt Heumilch

Auch bei der verwendeten Milchqualität gibt es Unterschiede. Die Österreicher schwören überwiegend auf silofreie Milch. Sie stammt von Kühen, die statt Silage (vergorenes Silofutter) frisches Gras, Heu, Getreide, Mais und Futterrüben in den Trog bekommen. Der Grund: Bei der Fütterung mit Silage können Keime entstehen, die die Reifung des Käses behindern bzw. unmöglich machen. Auch unter der seit einiger Zeit bei uns stark beworbenen Heumilch versteht man eine silofreie Milch.

Landesunterschiede

45 Prozent Fettgehalt in der Trockenmasse (F.i.T.) und einen Höchstwassergehalt von 38 Prozent schreibt das Österreichische Lebensmittelbuch für Emmentaler vor. Alle heimischen Produkte erfüllten diese Vorgabe. Bei etlichen ausländischen Produkten fanden wir dagegen einen niedrigeren Trockenmassegehalt. Da es sich um deutschen Emmentaler handelt und die Ware der im Nachbarland gültigen Deutschen Käseverordnung entspricht, darf dieser Käse auch bei uns in die Regale. Nur der Emmentaler von Milchkanne, erhältlich bei Penny, erfüllt weder die österreichischen noch die deutschen Bestimmungen. Er hat daher bei uns im Handel nichts verloren.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Abwertung wegen Kennzeichnung
    von REDAKTION am 14.04.2010 um 12:08

    Ob die Kennzeichnungsvorschriften erfüllt sind, ist in unserem Test zwar nur mit 10% gewichtet. Wir werten jedoch alle Produkte, die den gesetzlichen Kennzeichnungsvorschriften nicht entsprechen, um eine Stufe ab (wie in den Testkriterien, Seite 05 beschrieben). Der Natur Pur Emmentaler hätte bei richtiger Kennzeichnung mit "gut" abgeschnitten. Durch die Abwertung wird daraus ein "durchschnittlich".

    Ihre Konsument-Team

  • Aufklärung über Prozentangaben ?
    von rikalv am 13.04.2010 um 18:38
    Nachdem ich augenscheinlich nicht der Einzige bin, der sich die angeführten Prozentzahlen nicht erklären kann, hätte ich mir nun doch eine Erläuterung des KONSUMENT über deren Zustandekommen erwartet.
  • Nicht nachvollziehbar
    von attingo am 03.04.2010 um 22:32
    Die Prozentsummen sind für mich auch nicht nachvollziehbar.
  • Bewertung nicht nachvollziehbar
    von Bernhard28 am 31.03.2010 um 16:51
    Bei diesem Test verstehe ich die Bewertung nicht. Warum erhält z.B. der Natur Pur Emmentaler nur 40%, obwohl er mit Ausnahme der Kennzeichnung überall nahezu die Höchstnote erreicht hat. Die Kennzeichnung wird laut Tabelle mit nur 10% Gewichtung berechnet. Selbst wenn hier der Wert 0 Punkte zum Tragen kommt müssten immer noch nachezu 90% in der Gesamtbewertung stehen.