KONSUMENT.AT - Ernährung: Mythen und Märchen - Ernährung: Mythen und Märchen

Ernährung: Mythen und Märchen

Oft behauptet, trotzdem falsch

Seite 4 von 4

Konsument 9/2005 veröffentlicht: 22.08.2005

Inhalt

Aussage 12: " Margarine enthält weniger Fett als Butter"

Falsch

Der Kaloriengehalt von Teebutter und klassischer Margarine ist so gut wie gleich. Ob das Fett von Pflanzen (Margarine) oder von Tieren (Butter) stammt, hat keinen Einfluss auf den Brennwert. 100 Gramm liefern jeweils rund 720 Kilokalorien. Für Butter spricht, dass sie weitgehend naturbelassen ist; als einziger Zusatzstoff ist Karotin zugelassen, ein natürlicher Farbstoff. Als Vorteil von Margarine gilt, dass sie so wie alle pflanzlichen Fette kein Cholesterin enthält.

Doch wer keine Probleme mit seinem Cholesterinspiegel hat, kann rein nach Geschmack entscheiden, welches Streichfett aufs Brot kommt. Wenig sollte es auf jeden Fall sein. Und wenn Sie Kalorien sparen müssen: Sowohl auf Butter- als auch auf Margarinebasis gibt es mittlerweile auch etliche fettreduzierte Produkte.

Aussage 13: " Rohes Gemüse ist gesünder als gekochtes"

Nein

Das stimmt bei vielen Gemüsesorten nicht. Denn durch das Kochen werden Zellwände aufgeschlossen, der Körper kann dadurch bestimmte Inhaltstoffe besser verwerten. So nimmt der Organismus zum Beispiel zellschützende Karotinoide aus Karotten oder Lycopin aus Tomaten (schützt vor Arteriosklerose und soll krebshemmend sein) dann am besten auf, wenn die Karotten beziehungsweise Paradeiser stark zerkleinert und gekocht wurden.

Freilich: Etliche andere Inhaltstoffe wiederum gehen durch das Erhitzen verloren. Wer sowohl gekochtes als auch rohes Gemüse isst, versorgt sich am besten mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Übrigens: Manche Gemüse wie z.B. Fisolen sind, wenn sie roh in großen Mengen gegessen werden, sogar gesundheitsschädlich.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen