KONSUMENT.AT - Honig - Honig

Honig

Auf der süßen Seite

Seite 4 von 14

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2007 veröffentlicht: 10.12.2006

Inhalt

Importhonig kostet weniger

Im Test sind heimischer und importierter Honig zu gleichen Teilen vertreten. Trotz weiter Transportwege kommt Importware wesentlich billiger als heimischer Honig. Der günstigste Importhonig (Maribel Sommerblütenhonig) kostet rund 3 Euro, der teuerste 7 Euro (Darbo Blütenhonig) pro Kilogramm. Für den billigsten heimischen Honig (Quality First Blütenhonig) sind pro Kilo 7,58 Euro, für den teuersten (Honigfein Blütenhonig) 15,60 Euro zu bezahlen. Fast 16 Euro für ein Kilo Honig ist vielleicht der Traum jedes Imkers, für den Kunden aber eine starke Ansage.

Einige Produkte mit Fehlgeschmack

Bei der Verkostung konnte dieses Luxusprodukt übrigens nicht überzeugen. Auch der ebenfalls teure Bienenstock Blütenhonig fand wenig Anklang. Von den billigeren Produkten schmeckten jene von Bienengold, Honigmayr und Berg-Gold nicht überragend. Bei all diesen Honigen stellten die Verkoster Fehlgeschmack fest, der unter anderem mit Vokabeln wie dumpf, sauer oder bitter beschrieben wurde.

Testsieger aus Kärnten

Eine Top-Note gab es bei der Verkostung nur für den späteren Testsieger, den Echten Blütenhonig von Kärntner Bienenhof. Zusätzliches Plus: Mit 10 Euro pro Kilogramm zählt dieser Honig zu den preisgünstigeren heimischen Produkten. erhalten Sie jede Menge praktischer, maßgeschneiderter Tipps, wie Sie Ihre individuelle Ernährung ändern bzw. verbessern oder wie Sie Ihre persönliche Kalorienbilanz wieder ins Lot bringen können. Mit diesem Wissen ausgerüstet steht dann einer schlankeren bzw. gesünderen Lebensweise nichts mehr im Weg.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen