KONSUMENT.AT - Hülsenfrüchte - Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte

Verkannte Schätze

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2004 veröffentlicht: 14.10.2004

Inhalt

Hülsenfrüchte & Gesundheit

„Nicht die Bohne“ interessieren sich viele Menschen für Hülsenfrüchte. Doch Bohnen, Erbsen, Linsen und Sojabohnen sind gesund. Sie enthalten nicht nur wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium, Kupfer, Eisen und Zink, die Vitamine B1, B2, B6 und Folsäure, sondern auch 10 bis 16% wertvolle Ballaststoffe und 20 bis 24% Eiweiß, Sojabohnen sogar 34% Eiweiß. Damit sind Hülsenfrüchte die besten pflanzlichen Eiweißlieferanten überhaupt.

Am besten mit Kartoffeln

Ihr Eiweiß ist zwar einzeln für den menschlichen Organismus weniger wertvoll als das eines Hühnereis. Keine Hülsenfrucht enthält allein so viele essenzielle Aminosäuren (also Eiweißbausteine, die der Körper nicht selbst erzeugen kann und die wir mit der Nahrung zu uns nehmen müssen). In der richtigen Verbindung mit anderen pflanzlichen Eiweißlieferanten kann jedoch eine biologische Wertigkeit erzielt werden, die an jene des Hühnereis herankommt: z.B. bei der Kombination von Bohnen mit Mais (am hochwertigsten allerdings ist die Kombination Ei mit Kartoffeln). - Wer es richtig macht, kann also vegetarisch leben, ohne an Eiweißmangel zu leiden.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen