KONSUMENT.AT - Marillen- und Germknödel - Ampelkennzeichnung <nobr>für Lebensmittel</nobr>

Marillen- und Germknödel

Schnelles für Mehlspeis-Tiger

Seite 8 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2010 veröffentlicht: 27.01.2010

Inhalt

Ampelkennzeichnung für Lebenmittel

Können Sie mit den derzeit vorhandenen Angaben auf  Verpackungen den  Nährwert von Lebensmitteln richtig einschätzen? Keine Sorge, kaum jemand kann das. Damit der Konsument auf einen Blick sieht, was er tatsächlich kauft, soll es eine verpflichtende Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln geben.

Über die optische Umsetzung dieser Idee wird derzeit noch heftig gestritten. Eine Möglichkeit ist die Ampelkennzeichnung der britischen Lebensmittelbehörde FSA (Food Standards Agency) , die wir für unsere Tests verwenden. 

Anhand eines Ampelsystems werden die Nährstoffe Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz  einer Packung bewertet und gekennzeichnet – und zwar auf der Vorderseite. Grün bedeutet einen niedrigen und rot einen hohen Gehalt.

 
Kriterien für die Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln:
 

  Grün (niedrig) Gelb (mittel) Rot (Hoch)
 Fett  ≤ 3,0 g/100 g  > 3,0 ≤ 20,0 g/100 g  > 20,0 g/100 g  > 21 g/Portion
 gesättigte
 Fettsäuren 
 ≤ 1,5 g/100 g  > 1,5 ≤ 5,00 g/100 g  > 5,00 g/100 g  > 6,0 g/Portion
 Zucker  ≤ 5,0 g/100 g   > 5,0 ≤ 12,5 g/100 g  > 12,5 g/100 g  > 15 g/Portion
 Salz  ≤ 0,3 g/100 g  > 0,3 ≤ 1,50 g/100 g  > 1,50 g/100 g  > 2,4 g/Portion

 

Kriterien für die Ampelkennzeichnung bei Getränken:
 

  Grün (niedrig) Gelb (mittel) Rot (Hoch)
 Fett  ≤ 1,50 g/100 ml  > 1,50 ≤ 10 g/100 ml  > 10 g/100 ml
 gesättigte  Fettsäuren   ≤ 0,75 g/100 ml  > 0,75 ≤ 2,5 g/100 ml  > 2,5 g/100 ml
 Zucker  ≤ 2,50 g/100 ml   > 5,00 ≤ 6,3 g/100 ml  > 6,3 g/100 ml
 Salz  ≤ 0,30 g/100 ml  > 0,30 ≤ 1,5 g/100 ml  > 1,5 g/100 ml

 

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Gewichtung der Verkostung
    von REDAKTION am 10.03.2010 um 12:44
    Die 40% Gewichtung für den Parameter "Verkostung" umfassen - wie Sie in der Gesamttabelle sehen können - nicht nur die Verkostung (Aussehen, Geruch, Konsistenz und Geschmack) sondern auch die Zusammenstellung (Verhältnis Teig - Fülle - Beigabe wie Brösel bzw. Mohnzucker) und ob die Erwartungen erfüllt wurden bzw. ob die Tester den betreffenden Knödel auch kaufen würden. Natürlich ist Geschmack immer etwas Subjektives, aber durch unser Panel, das von den Personen recht unterschiedlich zusammengesetzt ist (die Knödel wurden beispielsweise von bis zu 50 Personen verkostet) sollte gewährleistet sein, dass es sich um ein repräsentatives Ergebnis handelt. Ihr Konsument-Team
  • Gewichtung
    von ernsti am 04.03.2010 um 12:31
    Seltsam das die Verkostung so hoch gewichtet ist. Doch rein subjektiv. In Zeiten der Lebensmitteltäuschung wäre eine Qualitätsfaktor wohl wichtiger.