KONSUMENT.AT - Olivenöl im Test: Extra bitter - Zusammenfassung

Olivenöl im Test: Extra bitter

Teure Öle schmecken nicht besser

Seite 12 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2007 veröffentlicht: 21.08.2007

Inhalt

Olivenöl: Kompetent mit "Konsument"
   

  • Belastet. Bei der Experten-Verkostung  schnitt Altis von  Interspar als einziges Öl gut ab, doch es ist mit PAK und Weichmachern belastet. Beim Test-Dritten, dem Bio-Öl von Naturata, wurde dagegen nur ein Schadstoff (PAK) gefunden. Die meisten Schadstoffe enthielt ausgerechnet ein Bio-Öl, nämlich Spar Natur pur.
  •   Getrickst? Bei genau der Hälfte der getesteten Öle, darunter viele bekannte Marken, besteht der Verdacht, dass hier bei Qualität und Frische nachgebessert wurde. Diese Öle erhielten kein Testurteil.
  • Herkunft. Woher ein Olivenöl kommt, muss auf dem Etikett nicht angegeben sein. Häufig werden auch Mischungen verarbeitet.
  • Kühl und dunkel lagern. Olivenöl vor Hitze, Licht und Sauerstoff schützen. Kühl, dunkel und gut verschlossen hält es mindestens 18 Monate. Verdorbenes Öl riecht und schmeckt ranzig. An Öl aus bereits länger geöffneten Flaschen erst riechen und davon kosten, bevor Sie es verwenden.
  • Abwechslung tut gut. Neben Olivenöl ist auch Rapsöl sehr wertvoll. Lein-, Soja- oder Walnussöl sind aufgrund ihres hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren sehr zu empfehlen. Letztere kommen bei den traditionellen Ernährungsgewohnheiten hierzulande ohnehin meistens zu kurz.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen