KONSUMENT.AT - Ribiseln - Inhaltsstoffe, Aroma

Ribiseln

Johannisbeeren nicht nur in Rot

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2010 veröffentlicht: 17.06.2010

Inhalt

Nur für Liebhaber

Geschmacklich ganz eigenständig ist hingegen die Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum), auch Schwarze Ribisel oder Ahlbeere genannt. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich, dass auch die schwarzen Beeren eine dünne, leicht durchsichtige Haut aufweisen, unter der sich das saftige Fruchtfleisch mit kleinen Samen versteckt. Schwarze Ribiseln haben einen typisch würzigen Geruch sowie ein eigenwilliges, süß-säuerliches bis fein säuerliches Aroma, das manchmal leicht bittere Töne aufweist, die nicht jedermanns Geschmack sind. ­Zurückzuführen ist diese charakteristische Eigenart der vollreifen Beeren auf kleinste Öldrüsen. Da sich über Geschmack nicht streiten lässt, halten wir an dieser Stelle nur fest, dass sich Schwarze Ribiseln hervor­ragend für Fruchtschalen, Gelees, Sirupe und Liköre wie den berühmten Crème de Cassis eignen. Mit Champagner aufgespritzt wird aus dem Likör übrigens ein "Kir Royal".

Größe und Inhaltsstoffe

Neben der Fruchtfarbe und dem Geschmack unterscheiden sich die Sorten vor allem in der Beeren- und Traubengröße sowie der Regenfestigkeit. Je nach Züchtung sind sie unterschiedlich gut für den Lieb­haberanbau, den Frischmarkt oder die ­industrielle Verarbeitung geeignet. Natürlich gibt es auch bei den Inhaltstoffen ­Unterschiede. Bemerkenswert ist bei den Ribiseln ihr Gehalt an Kalium, Eisen und Magnesium. Die Früchte enthalten auch viel Pektin, reichlich Fruchtsäuren (insbesondere Zitronensäure), B-Vitamine und vor allem Vitamin C.

Johannisbeeren (Bilder: Shutterstock: 463350, 25547521, 44357446)

Weiße Johannisbeeren
mild, aromatisch, süß
Rote Johannisbeeren
süß und säuerlich zugleich
Schwarze J.-Beeren
würziger Geruch, säuerlich aromatisch

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen