KONSUMENT.AT - Hausnotruf im Vergleich - Caritas, Rotes Kreuz, Hilfswerk: Notruftelefon, Rufhilfe, Heimnotruf, Personennotruf

Hausnotruf im Vergleich

Hilfe auf Knopfdruck

Seite 1 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2014 veröffentlicht: 23.07.2014

Inhalt

Notruftelefon, Rufhilfe, Heimnotruf oder Personennotruf: Für alleine wohnende ältere Menschen und Personen mit körperlichem Handicap kann ein Notrufsystem lebensrettend sein. Wir haben Angebote und Kosten österreichweit erhoben und verglichen.

In unserer Marktübersicht finden Sie:

  • Arbeiter-Samariter-Bund
  • Bewachung Baecker
  • Caritas
  • Grünes Kreuz
  • Hilfswerk
  • Johanniter
  • Lazariter
  • LifeCall
  • Rotes Kreuz
  • Vitakt
  • Volkshilfe

In der Tabelle finden Sie Daten zu: Preis für Lieferung und Montage, monatliche Kosten, Geräteabholung/Demontage, Variante ohne Festnetzanschluss, zusätzliche SIM-Karte. - Lesen Sie auch Test: Rollatoren 5/2014, Sturzrisiko im Alter 2/2013, Private Pflegeversicherung 1/2013, Markt & Preis: 24-Stunden-Betreuung 2/2012


Hier unser Bericht: Herr A., gehbehindert und obendrein durch einen Infekt geschwächt, stürzte in seiner Wohnung und konnte nicht mehr aufstehen. Das Telefon war außer Reichweite. Zum Glück hörten ihn seine Nachbarn, bei denen er einen Wohnungsschlüssel deponiert hatte, rufen. Sie kamen zu Hilfe und verständigten die Rettung. Was, wenn die Nachbarn Herrn A. nicht gehört hätten?

Hausnotrufsystem rund um die Uhr

Schnelle Hilfe ist oft lebensrettend. Über ein Hausnotrufsystem kann sie rund um die Uhr angefordert werden. Solche Systeme werden von zahlreichen Organisationen angeboten. Wir haben österreichweit insgesamt 40 ­Betreiber ausfindig gemacht und Angebot sowie Preise entweder mittels Fragebogen oder telefonisch erhoben. Sämtliche Angaben stammen von den Betreibern und sind komplett auf www.konsument.at abrufbar. Erstaunlich: Das Rote Kreuz Vorarlberg gab uns keinerlei Auskünfte über seine Kondi­tionen.

Auf Knopfdruck verbunden

Manche Unternehmen, wie beispielsweise Bewachung Baecker, bieten ihr Notrufsys­tem in ganz Österreich an bzw. sind so wie das Rote Kreuz über ihre Landesverbände in sämtlichen Bundesländern vertreten. Arbeiter-­Samariter-Bund, Caritas, Hilfswerk oder Volkshilfe agieren in mehreren Bundesländern. Darüber hinaus gibt es noch Organisationen mit kleinerem Aktionsradius.

Notruftelefon, Rufhilfe, Heimnotruf oder Personennotruf

Hausnotrufsysteme heißen je nach Anbieter anders. Gängige Bezeichnungen sind beispielsweise Notruftelefon, Rufhilfe, Heimnotruf oder Personennotruf. Doch die Funk­tionsweise ist bei allen gleich: Im Notfall wird durch Drücken der Notruftaste auf einem Sender, der als Armband oder als Kette um den Hals getragen wird, über ein in der ­Wohnung installiertes Basisgerät eine Verbindung zur Notrufzentrale hergestellt, die die erforder­lichen Hilfsmaßnahmen organisiert. In Gebäuden beträgt die Reichweite zwischen Sender und Basisstation rund 40 Meter, im Freien bis zu 250 Meter. 

Inhalt

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
74 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Veraltet
    von p002248 am 20.06.2018 um 08:56
    Für diesen veralteten Artikel habe ich 5 Euro bezahlt. Dies war auch kein richtiger Test.
    Sehr enttäuscht.