KONSUMENT.AT - Investmentfonds im Dauertest: Jahresbilanz 2004 - Investmentfonds im Dauertest: Jahresbilanz 2004

Investmentfonds im Dauertest: Jahresbilanz 2004

Börsen-Blues

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2004 veröffentlicht: 13.10.2004

Inhalt

Lohnt der Umstieg?

In den Beratungsgesprächen wurde unseren Testkunden in den meisten Fällen zu einem Behalten der Fonds geraten. Zumindest die Rentenfonds sollten sich laut Bankberatern weiterhin sicher und stabil entwickeln. Nur der Berater der Constantia wies – richtigerweise – darauf hin, dass sich steigende Zinsen (wie derzeit in der USA) negativ auf die Wertentwicklung von Anleihenfonds auswirken könnten. Kurzfristig sind hier sogar Verluste möglich.

Negativ aufgefallen: Raiffeisen NÖ-Wien

Betreffend Aktien- und Mischfonds waren zwei Berater (BAWAG und Hypo NÖ) um Optimismus bemüht, die beiden anderen ließen sich keine Prognose entlocken. Drei Berater schlugen Umschichtungen vor. Besonders negativ fiel uns die Raiffeisen NÖ-Wien auf. Obwohl sich der hauseigene Fonds (Raiffeisen-EuroPlus-Rent) zuletzt äußerst positiv entwickelte, wurden andere Produkte angepriesen. Der Tester erlebte die Beratungssituation als rein ertrags- und verkaufsorientiert. Die niedrige Risikobereitschaft der Testperson und die angestrebte Restlaufzeit wurden nicht einmal angesprochen. Auch der Austro-Rent-Berater bei der Erste Bank sowie der Volksbank-Berater sprachen Alternativen an. Allerdings wiesen sie deutlich auf das erhöhte Risiko ertragreicherer Produkte hin.

Nur Volksbank-Berater erwähnte Spesen

Die Kosten eines Umstiegs wurden einzig vom Berater der Volksbank angesprochen. Aber: Gerade bei kurzer (restlicher) Anlagedauer und hohen Ankaufsspesen bei neuen Produkten können derartige Transaktionen bislang erzielte Erträge auffressen. Tipp: Auch wenn Sie mit der Rendite bislang nicht zufrieden sind, nicht zu mehr Risiko mit finanziell ungewissem Ausgang drängen lassen. Hohen Ertragschancen steht immer ein hohes Verlustrisiko gegenüber. Hinterfragen Sie, welchen Ertrag das alte Produkt bislang gebracht hat. Liegt der Kurs unter dem Ankaufskurs, dann steigen Sie mit einem Minus aus! Das gilt auch dann, wenn Ankaufskurs und aktueller Kurs identisch sind, weil Sie ja Spesen bezahlen mussten.

Vielleicht brauchen Sie das Geld früher

Auch die Spesen beim Kauf eines neuen Fonds sollten vor einem Aus- beziehungsweise Umstieg bedacht werden. Ferner müssen Sie berücksichtigen, dass durch den Wechsel die empfohlene Mindestveranlagungsdauer von Neuem zu laufen beginnt. Möglicherweise benötigen Sie das Geld jedoch früher. Daher sollte ein Umstieg gut überlegt werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen