KONSUMENT.AT - Investmentfonds: Renten und Aktien - Dauer-Börsentief und kein Aufschwung in Sicht

Investmentfonds: Renten und Aktien

Mitten im Regen

Seite 9 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2002 veröffentlicht: 22.10.2002

Inhalt

Weder aus Asien, den USA noch von den europäischen Börsen gibt es derzeit Signale für eine nachhaltige Trendwende. Seit fast zwei Jahren fallen die Aktienindices auf neue Tiefststände. Seit dem Platzen der Technologie-&-Internet-Blase grundelt die US-Konjunktur auf Sparflamme dahin. Statt einer dringend notwendigen Erholung erhielt der US-Aktienmarkt durch die Bilanzmanipulationen und Pleiten bei Enron und WorldCom einen neuerlichen Dämpfer. Zu Redaktionsschluss drohende militärische Auseinandersetzungen mit dem Irak sorgen auch nicht gerade für eine Beruhigung der Finanzmärkte.

Wo ist der "Silberstreif"?

Wenig rosig auch die Aussichten für den europäische Aktienmarkt. Zwar orten manche Analysten in ihren Prognosen für die nächsten Monate „Silberstreifen am Horizont“. Für Aktienfonds-Inhaber, die gerade ein Drittel ihres Investments verloren haben, ist dies aber nur ein schwacher Trost. Die Rentenfonds haben auch heuer wieder vom anhaltenden Kursverfall auf den Aktienmärkten profitiert und leicht zugelegt.

Nicht verkaufen, aussitzen

Keinesfalls sollte man sich jetzt zu Panikverkäufen hinreißen lassen. Die meisten Fonds mit
Aktienanteil lassen sich derzeit nur mit Verlust verkaufen. Außerdem fallen neue (teure) Verkaufsspesen an. Durchhalten und auf bessere Börsenzeiten warten, ist derzeit die beste Anlagestrategie.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen