KONSUMENT.AT - Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge - Wo versickert der Ertrag?

Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge

Geplatzte Träume

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2014 veröffentlicht: 25.02.2014, aktualisiert: 13.03.2014

Inhalt

Wenig Kostentransparenz

Ein Einzelfall? Nach unseren bisherigen Erfahrungen nicht. Und das Schwierige daran für den einzelnen Anleger ist, dass die Produkte nach wie vor nicht wirklich zu durchschauen sind. Wesentliches Ziel der Gesetzesänderungen war zwar, die Kostentransparenz zu erhöhen und für den Anleger klar ersichtlich zu machen, welcher Teil der Prämie tatsächlich investiert wird und was in die Kosten fließt.

Veranlagungskosten unklar

Wie wir bei den per Mail wie auch in Beratungsgesprächen eingeholten Angeboten feststellen mussten, werden aber nach wie vor entweder keine oder nicht nachvollziehbare Angaben zu den Kosten gemacht. Was für die Versicherungshülle anfällt – also Abschluss-, Inkasso- und Verwaltungskosten –, ist zwar kein Geheimnis mehr. Bei den Veranlagungskosten – z.B. Ausgabeaufschläge und Managementgebühren – gähnt aber wie gehabt ein schwarzes Loch.

Fondsperformance: 5,6%, Rendite für Anleger: 0,9%

Dabei versickern offenbar gerade hier Tausende Euro an Kapital pro Anleger – oder wie sonst ist zu erklären, dass beispielsweise von einer in den Wertstandsbenachrichtigungen angegebenen Fondsperformance von 5,6 Prozent nur 0,9 Prozent Rendite beim Anleger angekommen sind, also gerade mal das, was der Staat an Prämienförderung zuschießt?

Skepsis in der Versicherungsbranche

Die Reparaturversuche an der prämiengeförderten Zukunftsvorsorge dürften also (wieder einmal) nicht gefruchtet haben und noch länger nicht zu Ende sein. Selbst in der Versicherungsbranche stehen manche Anbieter dem Konstrukt immer skeptischer gegenüber und bieten keine Neuabschlüsse mehr an. Wir teilen die Skepsis voll und ganz.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge / Kapitalgarantie
    von baxe am 09.02.2015 um 21:35
    Hallo Miteinander, Das die PZV eine Todgeburt ist war ja bereits bekannt. Es geht aber noch schlimmer! Die Kapitalgarantie wird nicht eingehalten!!! Die FINANCELIFE reduziert meine Einzahlungen um ca. € 100,00 unter dem Titel "Unter Einrechnung von allfälligen Teilrückkäufen". !!! Eine EINGERECHNETE Reduzierung !!! Was immer das auch ist, es steht sicher nicht in meinem Vertrag und widerspricht der großmundigen Garantie auf Einzahlung und zumindest halber Prämie nach Vertragsablauf. Sind derarte Praktiken bekannt bzw. wurde bereits rechtlich dagegen vorgegangen? Vielen Dank vorab für Eure Unterstützung Reinhard