KONSUMENT.AT - Sparbücher - Was ist was?

Sparbücher

Auf der sicheren Seite

Seite 7 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2002 veröffentlicht: 01.04.2002

Inhalt

Bezeichnungen der einzelnen Sparbuchformen auf dem Markt – ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Täglich fällige Sparbücher und Sparbücher mit Bindungsfrist haben meist keine speziellen (Phantasie-)Namen.
Sparcards gibt es als PlusCard (Bank Austria), Anlagecard (Bank für Tirol u. Vorarlberg), ErfolgsCard (Creditanstalt), ProfitCard (Erste Bank, Sparkassensektor), HippoCARD (Hypo Kärnten), AnlageCard (Raiffeisensektor), EASYD’OR-Card (Österreichische Verkehrskreditbank), Save and Cash Card (Volksbank Wien).
Einmalerlag mit fixen Zinsen gibt es als Kapitalsparbuch (u.a. Bawag), ErfolgsSparbuch mit Einmalzahlung (Creditanstalt), easy geldmarkt (Easybank), Sparbrief (Entrium, VKB-Bank), Sparbücher mit Fixzinsgarantie (ES-Bank), Vermögenssparbuch (Raffeisensektor), Garantiesparbuch (Sparkasse Dornbirn).
Prämiensparbücher gibt es als Zielsparen (Bank Austria), Vorsorge-Kapitalsparbuch (Bawag), Erfolgssparbuch zum Ansparen (Creditanstalt), Gewinnsparbuch (Erste Bank), Wunsch-Sparbuch (Oberbank), Goldenes Sparbuch (Volksbank Wien).
Bonussparbücher gibt es als Bonussparbuch (Bank für Tirol und Vorarlberg, Hypo Tirol, Hypo Niederösterreich), Bonus Card (Sparkassensektor), Easy Bonus (Easy Bank), Goldenes Sparbuch (Volksbank Wien), VKB-Vorrangsparen (VKB-Bank).