KONSUMENT.AT - Sparen: Sparbücher und Sparcards - Sparen: Sparbücher und Sparcards

Sparen: Sparbücher und Sparcards

Die Zinsen-Hitparade

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2005 veröffentlicht: 10.12.2004

Inhalt

Mehrjährig bedeutet nicht immer höhere Zinsen

Und auch bei länger gebundenen Sparbüchern heißt mehrjährige Bindung noch nicht automatisch höhere Zinsen: Ein auf zwei Jahre gebundenes Sparprodukt kann bei dem einen Institut genauso ertragreich sein wie bei einem anderen eine Bindung auf drei Jahre.

Um einen genauen Verleich kommt man nicht um

Für die Praxis bedeutet das: vergleichen ohne Ende! Auf keinen Fall nur bei der Hausbank nachfragen. Am einfachsten gestaltet sich die Suche natürlich über das Internet. Wer dabei nicht stundenlang alle nur denkbaren Bankinstitute durchforsten will, findet hier ier eine ständig auf den neuesten Stand gebrachte Übersicht über Sparkonditionen.

Sparen für junge Leute

Für Kinder, Jugendliche und Studenten haben viele Institute eigene Sparprodukte kreiert, deren Ausgestaltung ist jedoch sehr unterschiedlich. So kann es sich um ein ganz normales, täglich fälliges Sparbuch handeln oder auch um eine Sparcard oder ein Prämiensparbuch, auf das die von Oma, Onkel oder Patentante beigesteuerten Weihnachts- und Geburtstagsgelder eingezahlt werden können.

Teilweise sind die Zinsen wirklich besser, teils handelt es sich aber um marktübliche Konditionen, und es wird mit anderen Zusatzleistungen (Geschenke, Spesenermäßigungen) geworben. Daher Angebote genau unter die Lupe nehmen und überlegen, ob ein anderes Produkt für die persönliche Situation nicht besser geeignet wäre. Vor allem spezielle Konten für Jugendliche und Studenten bieten mitunter Guthabenzinsen, die durchaus konkurrenzfähig sind.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen