KONSUMENT.AT - Testament - Ansprüche Pflichtteilsberechtigter nicht vergessen

Testament

Mein letzter Wille!

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2013 veröffentlicht: 25.04.2013

Inhalt

Ansprüche Pflichtteilsberechtigter nicht vergessen

Das Testament ist der einzige Weg, Personen abseits der gesetzlichen Erbfolge im Nachlass zu bedenken. Und den gesetzlichen Erben kann man damit unterschiedlich große Teile zukommen lassen. Kinder (bzw. deren Kinder) und (Ehe-)Partner bzw. gegebenenfalls die eigenen Eltern gänzlich zu enterben, ist allerdings so gut wie unmöglich.

Die Nachkommen und der Ehegatte bzw. eingetragene Partner der verstorbenen Person bekommen als Pflichtteil die Hälfte dessen, was sie als gesetzliche Erben erhalten hätten. Bei Vorfahren beträgt der Pflichtteil ein Drittel des gesetzlichen Erbteils.

Nur Anspruch auf Geldsumme

Wenn zwischen der verstorbenen Person und einem Pflichtteilsberechtigten zu keiner Zeit ein Naheverhältnis bestand, wie es zu solchen Verwandten gewöhnlich in einer ­Familie herrscht, dann kann der entsprechende Pflichtteil halbiert werden. Pflichtteilsberechtigte haben keinen Anspruch auf einen bestimmten Anteil am Nachlass, auch nicht auf die Herausgabe einzelner Vermögensgegenstände oder -teile. Sie haben lediglich Anspruch auf die Zahlung einer dem Wert ihres Anteils entsprechenden Geldsumme.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen