KONSUMENT.AT - Wohnbaufinanzierung - Wohnbaufinanzierung

Wohnbaufinanzierung

Richtig verglichen – leichter beglichen

Seite 4 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2004 veröffentlicht: 21.04.2004, aktualisiert: 28.04.2004

Inhalt

Wie vergleichen?

Im Vergleich mit den Hypothekarkrediten sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Bausparanbietern geringer. Und die Bausparkassen weisen derzeit auch insgesamt gesehen die günstigeren Konditionen auf. Für einen Bausparkredit spricht noch ein weiterer Umstand: Bei Bausparzinsen gilt eine Obergrenze von 6 Prozent. Bei den Hypothekarkreditzinsen ist theoretisch nach oben hin alles offen. Bei 20 bis 30 Jahren Laufzeit sicher ein gewichtiges Argument.

Realistische Vergleiche

Zinssätze und Gebühren können sich rasch ändern. Daher ein paar Tipps, wie Sie auch auf eigene Faust möglichst realistische Vergleichsangebote erhalten:

  • Gleiches mit Gleichem: Das Wichtigste: immer Gleiches mit Gleichem vergleichen, also von ein und demselben Auszahlungsbetrag und der gleichen Laufzeit ausgehen.
  • Alle Gebühren: Achten Sie darauf, dass sämtliche Gebühren (für Bearbeitung, Kontoführung etc.) in die Berechnung einbezogen werden.
  • Durchrechnen: Bestehen Sie darauf, dass Ihr zukünftiger Kredit anhand des aktuell gültigen Zinsniveaus für den Zeitraum nach der Fixzinsphase durchgerechnet wird. Das ist zwar noch immer keine 100-Prozent-Garantie, dass der Kredit dann tatsächlich so ausfallen wird (die Zinsen könnten ja während der langen Laufzeit weit über das aktuelle Niveau steigen), aber immerhin realistischer als mit den niedrigeren Einstiegszinsen aus der Werbung.
  • Zwischenfinanzierung: Bei Bauspar-Sofortdarlehen gibt es die Zwischenfinanzierungsphase. Dabei werden die Zinsen von der Vertragssumme (Darlehensbetrag zuzüglich Eigenmittel) berechnet, die größer ist als der Auszahlungsbetrag. Daher sind die Zinssätze für das Zwischendarlehen in Wirklichkeit höher als angegeben.

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen