KONSUMENT.AT - Ärzte-Test: Diabetesberatung - Risikofaktoren

Ärzte-Test: Diabetesberatung

Einstellungssache

Seite 6 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2006 veröffentlicht: 13.09.2006

Inhalt

Risikofaktoren für Diabetes

Sie tragen ein erhöhtes Risiko, an Diabetes zu erkranken und sollten sich vom Arzt untersuchen lassen, wenn mehrere der folgenden Faktoren zutreffen:

  • Genetisch belastet: Bei einem Ihrer Blutsverwandten wurde bereits Diabetes festgestellt.
  • Bauch: Ihr Taillenumfang (auf Nabelhöhe) liegt über 88 cm (Frau) beziehungsweise 94 cm (Mann). 
  • Hoher Blutdruck: Es wurden Ihnen bereits Medikamente gegen Bluthochdruck verordnet. 
  • Erhöhte Zuckerwerte: Bei einer ärztlichen Untersuchung wurden erhöhte Blutzuckerwerte festgestellt. 
  • Übergewicht: Ihr BMI liegt über 25 (Body-Mass-Index: ab 25 beginnt Übergewicht)). 
  • Kein Sport: Sie bewegen sich pro Tag weniger als 30 Minuten. 
  • Durst: Sie spüren vermehrt starken Durst. 
  • WC: Sie müssen verstärkt Wasser lassen. 
  • Müde: Sie sind häufig sehr müde. 
  • Abgenommen: Sie haben aus unerklärlichen Gründen stark an Gewicht verloren. 
  • Augen: Sie sehen immer wieder etwas verschwommen. 
  • Stress:  Sie erleben immer wieder Stress-Situationen. 
  • Nikotin:  Sie sind Raucher.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
13 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Blutabnahme trotz bestehenden Blutbefundes, viel Geld für unnötige Untersuchung
    von Doettelmayer am 06.01.2014 um 23:08
    Als Angesprochene möchte ich gerne aus meiner Sicht zu diesen Vorwürfen Stellung nehmen: eine "Patientin" kommt in meine Praxis und gibt an, dass in der Apotheke ein erhöhter Blutzucker gemessen wurde - nun hätte sie gerne Tipps zum Thema Diabetes. Bei der Anmeldung gibt sie ihre Österreichische Sozialversicherungsnummer an. Somit können sämtliche anfallenden Laborkosten direkt mit der GKK verrechnet werden, der Patient hat also keine Laborkosten "extra" zu bezahlen. Selbstverständlich muss eine im Raum stehende "Diagnose" zuerst bestätigt werden - um ihrer Test-Rolle gerecht zu werden, "musste" die Testpatientin meiner Empfehlung einer Blutabnahme zustimmen, andernfalls hätte ich jede weitere Behandlung ablehnen müssen - Hellsehen ist nicht mein Metier und ohne Diagnose keine Therapie. Daher ist die Behauptung, dass die Testperson einen Blutbefund bei sich hatte, unwahr. Kein/e Ärztin/Arzt "reißt" sich um unnötige Blutabnahmen, ich persönlich betrachte es als reinen Patientenservice (eine Überweisung ins Labor zu schreiben ist schneller und einfacher....). Wahr ist, dass sie mit genau diesem, von mir angeordneten Blutbefund des Labors D. (auf dem mein Name als Zuweiser gelöscht wurde) NACH meinem Besuch jene KollegINNen aufsuchte, die eine sofortige Diagnose ohne nochmaliger Blutabnahme stellten konnten. Soviel zu standartisierten Testbedingungen. Es wären nie "Kosten" für die "Patientin" angefallen, hätten die, bei der Anmeldung von ihr angegebenen, Daten gestimmt. Stattdessen stellte sich im Nachhinein heraus, dass die Testperson zu diesem Zeitpunkt nicht versichert war - was sie allerdings verschwieg. Somit sandte das Labor automatisch die Rechnung an die "Patientin" als Privathonorar. Aus ganzheitlicher Sicht versuchte ich auf alle schriftlich angegebene Probleme der Testperson einzugehen (und das waren eine ganze Menge, dazu gibt es eine speziellen Fragebogen im Vorfeld) und so veranlasste ich einen entsprechend umfangreichen Laborbefund, welcher für rund 800 Euro zur Gänze von der Krankenkasse übernommen worden wäre! Das muss ich dem Vorwurf "viel Geld für unnötige Untersuchung" entgegenhalten. Mich hat diese Angelegenheit sehr nachdenklich gestimmt. In welcher Gesellschaft leben wir, in der eine sehr kranke, dringend behandlungsbedürftige, nicht versicherte Person offiziell von Ärztin/Arzt zu Ärztin/Arzt geschickt wird? Just von jener Instanz, die vorgibt objektiv und unbestechlich zu sein, sollte ethisches Handeln verlangt werden dürfen. Ich bedanke mich für die Möglichkeit meiner Stellungnahme, Dr. Sonja Kofler