KONSUMENT.AT - Altersdiabetes - Mit Altersdiabetes leben

Altersdiabetes

Früh erkennen und richtig behandeln

Seite 7 von 7

Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004

Inhalt

Mit Altersdiabetes leben

Richtige Ernährung . Entgegen früheren Konzepten wird heute keine strenge Diät verordnet. Als optimal gelten die Grundsätze der vollwertigen, fettarmen und ballaststoffreichen Mischkost. Alle Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, pflanzliche Fette sowie magere Sorten von Fleisch und Fisch sind willkommen; schnell lösliche Kohlenhydrate wie Honig, Reis, Weißbrot, Kartoffelpüree, Cornflakes, Limonaden sollten gemieden werden. So genannte Diabetes-Produkte zu naschen, lohnt nicht: Sie schmecken meist schal, sind teuer und bringen keinen Vorteil. Grundsätzlich sollten Diabetiker wenig Süßes und kleine Mahlzeiten essen, damit der Blutzuckerspiegel im Tagesverlauf nicht extrem ausschlägt.

Motivation in Gruppe. Um die Ernährungsumstellung durchzuhalten, ist es sinnvoll, einen entsprechenden Kurs für Übergewichtige, zum Beispiel an einer Volkshochschule, mitzumachen – in der Gruppe ist man eher motiviert.

Bewegung ins Leben. Fitness wirkt nachweislich lebensverlängernd, insbesondere bei Diabetikern, die eine Gewichtsabnahme nicht schaffen. Am besten ist eine sportliche Aktivität, die Freude macht und in den Alltag integriert werden kann, wie Wandern, Gymnastik, Tanzen. 30 Minuten flottes Gehen an fünf Tagen der Woche genügen, um die Lebenserwartung auf das normale Niveau zu heben. Rauchen einstellen!

Regelmäßig messen . Zur Kontrolle der Blutzuckereinstellung sind regelmäßige Messungen wichtig – je höher der aktuelle Wert, umso häufiger. Die dazu nötigen Geräte und Teststreifen werden von den Krankenkassen bezahlt. Wie sie zu handhaben sind, erklärt der Arzt. Diabetiker sollten sich auch angewöhnen, ihren Bluthochdruck regelmäßig zu kontrollieren, alle Werte genau protokollieren und sie zum Arztbesuch mitbringen. Sie sollten immer ein Stück Traubenzucker dabei haben und auch immer ihren Diabetiker-Pass mit sich führen. So ist medizinisches Personal sofort im Bilde, um die lebensrettenden Maßnahmen einzuleiten.

Körper beobachten. Diabetiker sollten auf ihren Körper achten: die Haut regelmäßig auf Geschwüre untersuchen, durch gutes Schuhwerk Entzündungen an den Füßen vermeiden. Günstig ist eine professionelle Fußpflege.

Regelmäßig untersuchen. Einmal pro Vierteljahr sollten Blutuntersuchungen durchgeführt werden: Es wird der so genannte HbA1c-Wert ermittelt, der den Langzeit-Blutzuckerspiegel der letzten drei Monate angibt. Gut eingestellte Diabetiker erreichen Werte zwischen 6,7 und 7,5 Prozent. Zusätzlich werden Blutfett-, Nieren- und Harnwerte sowie Leberenzyme gemessen, und der Blutdruck wird kontrolliert. Einmal im Jahr sollten die Füße, die Sehkraft und die Funktion der Nieren ärztlich untersucht werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen