KONSUMENT.AT - Blutzucker-<WBR>Messgeräte - Zusammenfassung

Blutzucker-Messgeräte

Auf der sicheren Seite

Seite 8 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2012 veröffentlicht: 30.08.2012, aktualisiert: 25.10.2012

Inhalt

Blutzuckermessgeräte: Zusammenfassung

  • Blutzuckermessgeräte. Fast alle Blutzuckermessgeräte im Test messen genau und lassen sich einfach bedienen. Beim Gerätewechsel sollte man sich immer wieder neu einschulen lassen. Teststreifen vor Hitze, Kälte und Feuchtigkeit geschützt lagern.
  • Krankenkassen. Insulinpflichtige Diabetiker erhalten Kostenersatz von ihrer Krankenkasse. Welche Kassen welche Geräte finanzieren, kann bei jeder Bezirksstelle in Erfahrung gebracht werden.
  • Arztbesuch. Das Selbermessen des Blutzuckers ersetzt nicht den regel­mäßigen Arztbesuch. Diabetiker sollten sich alle drei Monate durchchecken lassen. Dabei sollte der Langzeitblutzucker (HbA1c) bestimmt sowie Blutdruck, Körpergewicht und Blutfettwerte kontrolliert werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
26 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Blutzuckermessgeräte
    von wn21090 am 30.08.2012 um 13:52
    Ich bin seit ca. 25 Jahren Diabetiker Typ II davon 20 Jahre insulinpflichtig.Mein erstes Messgerät war One Touch II, da musste man noch mit dem Finger zum Messgerät zittern.Dies war das einzige Messgerät welches mir von der Kasse bezahlt wurde. Da die Firmen von Verkauf der Teststreifen leben gibt es immer wieder Aktionen, die neuesten Geräte kostenlos zu testen.Diese Geräte verbleiben dann, eventuell gegen Rücksendung eines Erfahrungsberichtes, beim Tester.Die Streifen und Lanzetten bekomme ich natürlich von der Kasse. (GKK Wien) Natus
  • Blutzuckermessgeräte
    von hjb am 30.08.2012 um 12:53
    Gibt es einen Grund, warum Sie das AVIVA Performa von Roche, welches sehr verbreitet ist, nicht in Ihren Test aufgenommen haben? Mit freundlichen Grüßen Dr. hans J. Battista