KONSUMENT.AT - Blutzucker-<WBR>Messgeräte - Testkriterien

Blutzucker-Messgeräte

Auf der sicheren Seite

Seite 9 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2012 veröffentlicht: 30.08.2012, aktualisiert: 25.10.2012

Inhalt

Testkriterien

Die Stiftung Warentest hat sieben in Österreich erhältliche Blutzuckermessgeräte im Set zum Selbstmessen getestet.

Genauigkeit der Messung

Die Systemgenauigkeit der Blutzuckermessgeräte wurde in Anlehnung an DIN EN ISO 15197 (Mai 2004) mit 74 Probanden in Doppelmessungen überprüft. In zwei Messreihen von je acht Geräten in randomisierter Reihenfolge wurden von jedem Probanden zwei frische Kapillarblutproben hintereinander mit allen Geräten gemessen. Vor und nach jeder Reihe fanden mit zwei Labormethoden (Hexokinase-Methode mit Cobas-Analyzer und Glukoseoxidase-Methode mit YSI-Gerät) Referenzmessungen statt. Die Ergebnisse durften maximal 5 Prozent bzw. 0,83 mmol/l (15 mg/dl) bei Werten unter 4,16 mmol/l (75 mg/dl) voneinander abweichen. Proben mit einem Hämatokritwert unter 35 und über 50 Prozent wurden ausgeschlossen.

Nach Anwendung dieser Qualitätskriterien wurden 110 Proben von 59 Diabetikern in die Bewertung einbezogen. 8,2 Prozent der Proben lagen im Bereich bis 3,88 mmol/l (70 mg/dl), 22 Prozent im Bereich über 11,1 mmol/l (200 mg/dl), bezogen auf Blutplasma.

Bewertet wurden die Differenzen zu den Referenzmessungen, die Streuungen und die Häufigkeit der Messfehler nach der Error-Grid-Analyse. Sie bewertet die Messfehler hinsichtlich ihrer möglichen therapeutischen Konsequenzen. Für die Wiederholgenauigkeit wurden alle Geräte in vier Glukosebereichen nacheinander mit 10 identischen Proben venösen Blutes bestückt. An jedem Messtag wurde eine Qualitätskontrolle der Geräte mit Kontrolllösung gemäß den Angaben der Gebrauchsanleitung durchgeführt. Die Probennahme erfolgte durch medizinische Fachkräfte.

Handhabung

Sechs Diabetiker mehrerer Altersklassen prüften unter Aufsicht einer Fachkraft Gebrauchsanleitung, Inbetriebnahme, Messdurchführung.

Konstruktion

Falltest: Alle Geräte wurden zehn Mal aus 80 Zentimeter Höhe auf eine Hartholzplatte fallen gelassen. Anschließend wurden sie auf Schäden und Messgenauigkeit überprüft.

Verhalten bei schwacher Batterie: Mit Kontrolllösung wurde die Messgenauigkeit mit schwacher und voller Batterie geprüft.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
26 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Blutzuckermessgeräte
    von wn21090 am 30.08.2012 um 13:52
    Ich bin seit ca. 25 Jahren Diabetiker Typ II davon 20 Jahre insulinpflichtig.Mein erstes Messgerät war One Touch II, da musste man noch mit dem Finger zum Messgerät zittern.Dies war das einzige Messgerät welches mir von der Kasse bezahlt wurde. Da die Firmen von Verkauf der Teststreifen leben gibt es immer wieder Aktionen, die neuesten Geräte kostenlos zu testen.Diese Geräte verbleiben dann, eventuell gegen Rücksendung eines Erfahrungsberichtes, beim Tester.Die Streifen und Lanzetten bekomme ich natürlich von der Kasse. (GKK Wien) Natus
  • Blutzuckermessgeräte
    von hjb am 30.08.2012 um 12:53
    Gibt es einen Grund, warum Sie das AVIVA Performa von Roche, welches sehr verbreitet ist, nicht in Ihren Test aufgenommen haben? Mit freundlichen Grüßen Dr. hans J. Battista