KONSUMENT.AT - "femal" gegen PMS - "femal" gegen PMS

"femal" gegen PMS

Teures Placebo

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2002 veröffentlicht: 01.02.2002

Inhalt

Studienergebnisse

Halten wir fest: femal ist ein Verzehrprodukt und kein Arzneimittel, daher ist es verboten, auf ärztliche Empfehlungen und Gutachten hinzuweisen. Dennoch wurde auch über die positiven Ergebnisse einer schwedischen Studie referiert. Der kurze Untersuchungszeitraum (zwei Monate) mit nur 29 Probandinnen legt jedoch den Verdacht eines Placebo-Effekts (subjektive Abschwächung der Symptome durch Scheinmedikation) nahe. Außerdem sind die ausgelobten Inhaltstoffe (Blütenpollenextrakte, Gelée Royale und Vitamin E) nichts wirklich Neues, sie werden schon lange als Stärkungs- oder Wundermittel beworben.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen