KONSUMENT.AT - Medikamente: Ichtholan und Etrat - Ichtholan Salbe

Medikamente: Ichtholan und Etrat

Abszesse, Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2010 veröffentlicht: 16.08.2010

Inhalt

Ichtholan Salbe

Ichtholan Salbe (Bild: VKI)Testurteil: Geeignet zur unterstützenden Behandlung von Abszessen als Zugsalbe. Die Salbe weicht die Haut über dem Abszess auf und bewirkt, dass dieser rascher „reif“ wird. Sobald sich der Entzündungsbereich zusammenzieht und somit härter und praller geworden ist, muss der Abszess vom Arzt operativ geöffnet werden.

Präparat: Ichtholan Salbe 10%, 40g (Bewertung gilt auch für 20% und 50%)

Wirkstoff: Ammonium-bituminosulfonat

Preis: € 5,05

Anwendung: Salbe einmal täglich dick auf die Haut über dem Abszess auftragen und gut mit einem Verband abdecken. Verband täglich wechseln. Vor einem erneuten Auftragen und bei Verbandwechsel, angetrocknete Salbenreste mit lauwarmem Wasser und etwas milder Waschlotion abwaschen. Vorsicht: Salbe ist stark reizend und sollte nicht in die Augen oder an Schleimhäute gelangen. Kleidung und Wäsche kann durch die dunkle Salbe verfärbt werden.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Die Haut kann sich röten und brennen. Wenn die Haut weiterhin gerötet bleibt, juckt und sich zusätzlich Bläschen auf der Haut bilden, liegt vermutlich eine allergische Reaktion auf das Mittel vor. Dann sollte es abgesetzt werden. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Kinder und Schwangerschaft: Bei Kindern und Jugendlichen sollten nur die schwächer konzentrierten Präparate (10- bis 20-prozentig) eingesetzt werden, weil kindliche Haut empfindlicher reagiert als die von Erwachsenen. In Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Zugsalben grundsätzlich nur nach Rücksprache mit einem Arzt anwenden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
46 Stimmen
Weiterlesen