KONSUMENT.AT - Patientenverfügung - Der Weg zur Patientenverfügung

Patientenverfügung

Selbstbestimmt bis zum Schluss

Seite 3 von 3

Konsument 4/2007 veröffentlicht: 22.03.2007, aktualisiert: 19.04.2007

Inhalt

Der Weg zur Patientenverfügung

  • Ab 14:  Jede einsichts- und urteilsfähige Person (auch Jugendliche) kann eine Patientenverfügung erlassen. Im Zweifelsfall gilt das 14. Lebensjahr als Altersgrenze. Die Verfügung ist für jeden behandelnden Arzt in Österreich verbindlich.
  • Arzt klärt auf:  Unverzichtbare Schritte sind Aufklärung durch den Arzt, handschriftliches Verfassen der Verfügung, Unterschrift und Stempel des Arztes sowie die formelle Errichtung vor einem Anwalt, Notar oder rechtskundigen Vertreter einer Patientenvertretung.
  • Kosten:  Die Arztkosten und die Anwalts- beziehungsweise Notarkosten betragen jeweils rund 120 Euro. Die formelle Errichtung durch die Patientenanwaltschaft ist gratis.
  • Formulierung:  Bei der Formulierung der Verfügung ist zu beachten, dass die Bestimmungen sehr konkret gehalten werden müssen. Die Umstände, unter denen bestimmte medizinische Eingriffe abgelehnt werden, sind genau zu beschreiben.
  • Dauer:  Die Verfügung kann jederzeit (auch mündlich) widerrufen werden. Sie gilt für fünf Jahre.
    Erfolgt keine vorzeitige Verlängerung, wird sie in eine für den Arzt nicht bindende, beachtliche Verfügung umgewandelt.
  • Aufbewahrung:  Original an einem sicheren Ort aufbewahren und eine Vertrauensperson in Kenntnis setzen, wo das Dokument zu finden ist; Hinweis auf die Existenz einer Verfügung immer bei sich tragen.
  • Information und Unterlagen:  Informationsmaterial sowie notwendige Unterlagen sind bei den Patientenanwaltschaften erhältlich oder können aus dem Internet bezogen werden (besonders empfehlenswert sind die Unterlagen der Patientenanwaltschaften Burgenland, Wien oder Niederösterreich, www.patientenanwalt.com ).

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
2 Stimmen