KONSUMENT.AT - Rezeptfreie Mittel bei Venenerkrankungen - Hinweise zur Bewertung

Rezeptfreie Mittel bei Venenerkrankungen

Besser gleich zum Arzt!

Seite 5 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2007 veröffentlicht: 19.04.2007

Inhalt

Hinweise zur Bewertung

Grundlage dieses Tests ist das Handbuch „Medikamente“, für das ein Expertengremium der Stiftung Warentest Arzneimittel auf Basis von Literaturrecherchen beurteilte. Hier finden Sie die Methoden des Medikamententests .

Geeignet

sind Mittel (Standardtherapeutika), deren therapeutische Wirksamkeit ausreichend nachgewiesen ist. Ihre Nutzen-Risiko-Abwägung fällt positiv aus. „Geeignet“ sind auch Kombinationsmittel, deren Wirkstoffe sich sinnvoll ergänzen.

Auch geeignet

sind Mittel, deren therapeutische Wirksamkeit ebenfalls nachgewiesen ist, die aber Konservierungsmittel enthalten oder noch nicht lange genug erprobt sind.

Mit Einschränkung geeignet

sind Mittel, die therapeutisch wirksam sind, aber im Vergleich zu Standardtherapeutika ein höheres oder nicht gut einschätzbares Risiko bergen. Mit dieser Bewertung werden auch jene Mittel belegt, für die nach den vorliegenden Studien die therapeutische Wirksamkeit noch nicht ausreichend nachgewiesen ist und bei denen weitere Studien erforderlich sind.

Wenig geeignet

sind Mittel, deren therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend belegt ist, die nicht ausreichend dosiert sind, deren therapeutische Wirksamkeit im Verhältnis zu den Risiken zu gering ist sowie Mittel mit mehr als einem Wirkstoff, deren Wirkstoffe sich nicht sinnvoll ergänzen oder keinen zusätzlichen therapeutischen Nutzen aufweisen.

Anmerkung: Die getesteten Präparate erwiesen sich als „Wenig geeignet“ oder „Mit Einschränkung geeignet“. Die Auswahl umfasst keine „Auch geeigneten“ oder „Geeigneten“ Präparate.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen