KONSUMENT.AT - Rezeptfreie Mittel bei Venenerkrankungen - Zusammenfassung

Rezeptfreie Mittel bei Venenerkrankungen

Besser gleich zum Arzt!

Seite 6 von 6

Konsument 5/2007 veröffentlicht: 19.04.2007

Inhalt

Rezeptfreie Mittel bei Venenerkrankungen: Kompetent mit "Konsument"

  • Längeres Sitzen oder Stehen meiden. Häufiges und langes Stehen und zu wenig Bewegung begünstigen die Bildung von Krampfadern. Wer beruflich lange sitzen oder stehen muss, sollte darauf achten, sich immer wieder zu bewegen. Auch bei längeren Autoreisen regelmäßig anhalten und Beine vertreten. Bei längeren Flugreisen immer wieder aufstehen und bewegen.
  • Flache Absätze. Wer zu Venenproblemen neigt, sollte Übergewicht abbauen und keine Schuhe mit hohen Absätzen sowie abschnürenden Strümpfe tragen. Bei stärkerer Ödemneigung der Beine nachts ein Venenkissen verwenden (erhältlich im Sanitätsfachhandel).
  • Vorsicht vor zu viel Wärme. Wärmeeinwirkung (Sonnenbäder, Solarium oder Sauna) erweitert die Venen und verlangsamt den Blutstrom. Wenn Sie auf den Saunabesuch nicht verzichten wollen: nach jedem Gang ausreichend mit kaltem Wasser abkühlen.
  • Bewegungs- und Hydrotherapie. Flottes Gehen, Radfahren oder Schwimmen fördert den venösen Rückstrom. Kaltwassergüsse, kalte Fußbäder oder Wassertreten in einer Kneippanlage aktivieren die glatte Gefäßmuskulatur. Dies führt zu einer Besserung der subjektiven Beschwerden wie Spannungs- und Schweregefühl in den Beinen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
12 Stimmen