KONSUMENT.AT - Zahnbehandlung und Steuer - Zahnbehandlung und Steuer

Zahnbehandlung und Steuer

Geld zurück vom Finanzamt

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2003 veröffentlicht: 16.10.2003

Inhalt

Rechnung besser auf einmal zahlen

Damit Sie in den Genuss dieses Steuervorteils kommen, müssen Sie die Rechnung vollständig bezahlt haben. Teilen Sie die Rechnung nicht auf zwei Jahre auf, sondern zahlen Sie die Summe auf einmal – auch wenn es schmerzt. Andernfalls könnte der Teilbetrag eines Jahres unter die Grenze für den Selbstbehalt rutschen. Sie können nur jene Summe, die den Selbstbehalt übersteigt, steuerlich geltend machen.  - Der Selbstbehalt vermindert sich um je einen Prozentpunkt:

  • wenn Ihnen (dem Steuerpflichtigen) der Alleinverdiener- oder der Alleinerzieherabsetzbetrag zusteht sowie
  • für jedes Kind.

Drei Beispiele

Beispiel 1: Eine alleinstehende Frau verfügt über ein Bruttojahreseinkommen von 25.435,49 Euro. Sie zahlt für eine Brücke und zwei Kronen 3633,64 Euro. Der Selbstbehalt beträgt 2543,55 Euro; die verbleibenden 1090,09 Euro sind steuerlich absetzbar.

Beispiel 2: Ein Familienvater, Alleinverdiener mit zwei Kindern, benötigt eine Versorgung mit Implantaten, Kosten 5450,46 Euro. Das Bruttojahreseinkommen beträgt 38.661,95 Euro, der Selbstbehalt liegt bei 9 Prozent (12 Prozent minus 3 Prozentpunkte) und macht 3479,58 Euro aus. Den Rest von 1970,88 Euro kann er steuerlich geltend machen.

Beispiel 3: Ein Mann mit einem Jahreseinkommen von 14.534,56 Euro bezahlt für Goldinlays 944,74 Euro. 8 Prozent Selbstbehalt ergeben aber 1162,76 Euro. Diese Rechnung ist daher nicht absetzbar.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen