KONSUMENT.AT - Zahnspangen: typische Fehlstellungen, übliche Behandlung - Verlagerte Zähne, Kreuzbiss, Diastema, überzählige und fehlende Zähne

Zahnspangen: typische Fehlstellungen, übliche Behandlung

Richtig stellen

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2011 veröffentlicht: 19.01.2011

Inhalt

Verlagerte Zähne (kein Bild): Betrifft häufig die Eckzähne im Oberkiefer, aber auch die Weisheitszähne. Die Zähne sind nicht dort, wo sie sein sollten, sondern sie verbleiben im Kieferknochen (retinierte oder impaktierte Zähne). Oft liegt etwa ein Eckzahn am Gaumen. In diesem Fall legt der Zahnarzt den betreffenden Zahn frei und befestigt ein Bracket daran. So vorbereitet kann die Apparatur den Zahn in seine richtige Position manö­v­rieren. Verlagerte Weisheitszähne werden meist nach dem 18. Lebensjahr ­entfernt.

Kreuzbiss (Bild: VKI/Haberl)

Kreuzbiss (Bild oben): Ein Teil der Unterkieferzähne ragt seitlich über die Zähne des Oberkiefers hi­naus (schiefer Biss). Das lässt sich in der Wachstumsphase einfach korrigieren.

Diastema (Bild: VKI/Haberl)

Diastema: Eine deutlich sicht­bare Lücke zwischen den beiden mittleren Schneidezähnen, vor allem im Oberkiefer.

Überzählige Zähne (kein Bild): Sie können die anderen Zähne beim Durchbruch behindern.

Fehlende Zähne (kein Bild): Im bleibenden Gebiss können ein oder mehrere Zähne fehlen. Das betrifft häufig obere seitliche Schneidezähne oder untere kleine Backenzähne. Je nach Situation werden die Lücken mit festsitzenden Apparaturen geschlossen oder es wird nur die Verzahnung korrigiert und anschließend werden die fehlenden Zähne künstlich ersetzt (Implantat, Klebebrücke o.Ä.).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • empfehlung: Die SATO-Methode
    von headcrash am 21.02.2011 um 22:18
    anders als die üblichen festen zahnklammern können mit dieser methode die zähne in alle richtungen korrigiert werden (laienhaft ausgedrückt). bei meiner faru und meinem sohn zeitigte diese methode die gewünschten ergebnisse ohne, wie von anderen ärzten empfohlen, durch zähne-ziehen platz zu schaffen.