KONSUMENT.AT - Zahnspangen: typische Fehlstellungen, übliche Behandlung - Mängel bei der Behandlung

Zahnspangen: typische Fehlstellungen, übliche Behandlung

Richtig stellen

Seite 4 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2011 veröffentlicht: 19.01.2011

Inhalt

Mängel bei der Behandlung

Unzureichende Diagnose: Problematisch ist, wenn ein Zahnarzt nur kurz in den Mund schaut und sofort genau zu wissen glaubt, welche Therapie nötig ist. Fundierter ist es, die Therapie auf Abdruck, Röntgenbildern und Fotos aufzubauen.

Wenig aussagefähige Zettel: Sie haben ein Recht auf einen aussagefähigen und um­fassenden Heil- und Kostenplan. Er sollte auch etwaige weiterführende Behand­lungen nennen, die nicht im Preis ent­halten sind (zum Beispiel Haltespangen/Retainer)!

Unnötige Behandlung (Overtreatment, Überbehandlung): Viele sechs- bis zehnjährige Kinder haben kleine, ästhetisch störende Fehlstellungen, brauchen aber aus medizinischer Sicht keine Behandlung. Trotzdem gibt es Ärzte, die unnötigerweise zur Behandlung drängen. Das zeigte auch unser Beratungstest Zahnregulierung bei Kindern in KONSUMENT 9/2010.

Eine für alle: Dehnplatte (Einzelspange für einen Kiefer) und Aktivator (für Ober- und Unterkiefer) sind bei vielen Fehlstellungen nicht geeignet - obwohl manche Zahnärzte sie dennoch verschreiben.

Streitfall Zähneziehen: Schön wäre es, alle Zähne zu erhalten, aber oft ist das Ziehen notwendig. „Extraktion ja oder nein“ – hier gehen selbst Expertenmeinungen manchmal auseinander (meist aber nur in Grenzfällen).

Behandlung durch Mitarbeiter: Die Behandlung des Patienten ist ausschließlich dem Zahnarzt vorbehalten. Die zahnärzt­lichen Helfer dürfen lediglich vorbereitend und unterstützend arbeiten.

Zahntechniker: Sie dürfen nur die herausnehmbaren Zahnspangen bzw. Hilfsteile für die festsitzende Apparatur im zahntechnischen Labor anfertigen. Verboten ist ­ihnen, Abformungen bzw. Abdrücke zu nehmen oder sonstige Tätigkeiten im Mund vorzunehmen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • empfehlung: Die SATO-Methode
    von headcrash am 21.02.2011 um 22:18
    anders als die üblichen festen zahnklammern können mit dieser methode die zähne in alle richtungen korrigiert werden (laienhaft ausgedrückt). bei meiner faru und meinem sohn zeitigte diese methode die gewünschten ergebnisse ohne, wie von anderen ärzten empfohlen, durch zähne-ziehen platz zu schaffen.