KONSUMENT.AT - Schädlinge im Haushalt - Bettwanze, Dörrobstmotte

Schädlinge im Haushalt

Ungebetene Mitbewohner

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 20.10.2011, aktualisiert: 13.02.2019

Inhalt

Einfache Maßnahmen

Nicht alle lästigen Untermieter sind so hartnäckig wie Schabe, Ameise und Wanze. Teilweise lassen sich die Schädlinge durch relativ einfache Maßnahmen beseitigen. Noch besser ist es freilich, wenn sie sich gar nicht erst einnisten können. Im Folgenden einige Tipps, wie Sie die Plagegeister erkennen, fernhalten beziehungsweise wieder loswerden.

Bettwanze

Bis zu 7 mm groß, platter Körper. Kann mit Möbeln oder Reisegepäck eingeschleppt ­werden. Die Blutsauger stechen vorwiegend nachts. Die Einstichstellen jucken stark und ­lange, es bilden sich ausgeprägte Papeln. Allergiker können auf die Stiche heftig reagieren.

Maßnahmen am Urlaubsort: Bett und Bettzeug genau untersuchen, Wanzen im WC entsorgen, Moskitonetz verwenden, Kofferinhalt vor der Heimreise prophylaktisch mit Insektiziden besprühen. Bekämpfung zu Hause nur durch professionellen Schädlingsbekämpfer.

Dörrobstmotte

Flügelspannweite bis 22 mm, Raupe 20 mm groß. Indiz sind weiße Gespinste und Kot­krümel in Vorratspackungen. Vorratskästen kontrollieren. Befallene Produkte in der Mülltonne entsorgen, Ritzen und Bohrungen für Regalböden sorgfältig aussaugen. Lebensmittel (vor allem Müsli, Kekse, Nüsse, Hülsenfrüchte, Schokolade und Tierfutter) in möglichst luftdicht geschlossenen Be­hältern kühl aufbewahren. Vorbeugung: beim Einkauf Verpackungen wenn möglich kontrollieren, lange Lagerzeiten von Lebensmitteln vermeiden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen