KONSUMENT.AT - Schädlinge im Haushalt - Silberfischchen, Teppichkäfer

Schädlinge im Haushalt

Ungebetene Mitbewohner

Seite 6 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 20.10.2011, aktualisiert: 13.02.2019

Inhalt

Silberfischchen

8 bis 11 mm lange, flügellose Insekten mit zwei Fühlern und silbrig glänzendem Körper. Silberfischchen benötigen Temperaturen von 20 bis 22 Grad und eine relative Luftfeuchtigkeit von über 70 %, weshalb sie häufig in Bad, Küche oder Toilette anzutreffen sind. Die Tiere sind scheu, nachtaktiv und verstecken sich in Ritzen, Fugen und Abflüssen. Sie vermehren sich langsam und fressen Schimmelpilze, ­Zucker, Papier, Leim und andere stärkehal-­tige Produkte sowie Hautschuppen. Da sich Silberfischen auch von Hausstaubmilben ­ernähren, sind sie Nützlinge und in geringer Zahl tolerierbar.

Bei massenhaftem Auftreten kann es allerdings zu Fraßspuren an Tapeten, Bucheinbänden, gestärkter Wäsche, Leder und Getreideprodukten kommen. Das Auf­treten von Silberfischchen ist zudem ein Hinweis auf ein Feuchtigkeitsproblem in der Wohnung und zeigt ein Risiko für Schimmelbildung an. Um die Luftfeuchtigkeit zu senken, sollte regelmäßig gelüftet werden. Um Silberfischchen den Lebensraum zu entziehen, sollten zudem keine Badematten ausgelegt werden; in fensterlosen Bädern keine Wäsche trocknen; zudem regelmäßig staubsaugen.

Teppichkäfer

4 bis 5 mm groß, wird z.B. durch Tierfutter eingeschleppt bzw. fliegt ein. Die bräunlichen Larven ernähren sich bevorzugt von Textilien aus tierischen Fasern, Schlafsäcken, Pelzen, Teppichen, Matratzen und Federn. Befallene Textilien bei 60 Grad waschen, in die Sonne hängen oder zwei Tage ins Gefrierfach legen. Zur Vorbeugung können Lavendel und Patschuliöl eingesetzt werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen