KONSUMENT.AT - Hochseefischerei - Zusammenfassung

Hochseefischerei

Sklaven für den Fischgenuss

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2016 veröffentlicht: 29.09.2016

Inhalt

Hochseefischerei: Zusammenfassung

  • Moderne Sklaverei. Vor allem auf thailändischen Trawlern herrschen unvorstellbare Arbeitsbedingungen. Männer aus den bitterarmen Nachbarstaaten werden in die Sklaverei gelockt und ­jahrelang gefangen gehalten.
  • Druck zeigt Wirkung. Die Missstände sind an die Öffentlichkeit gelangt. Die EU droht Sanktionen an; der internationale Druck zeigt Wirkung, wenn auch langsam.
  • Auf MSC achten. Was kann der Konsument tun, will er als Käufer von Seefisch Sklaverei nicht unterstützen? Das MSC-Siegel hat zwar vor allem die Zielsetzung, Überfischung zu vermeiden und das Meeres-Ökosystem zu erhalten, arbeitsrechtliche Kriterien werden erst ausge­arbeitet. Dennoch bietet das Gütesiegel schon heute eine höhere Sicherheit, dass beim Fischfang auch soziale Mindeststandards eingehalten werden.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen