KONSUMENT.AT - Elektromobilität, Kfz-Versicherungen, Schadstoffe in Taschentüchern ... - Elektromobilität 8/2018

Elektromobilität, Kfz-Versicherungen, Schadstoffe in Taschentüchern ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2018 veröffentlicht: 25.10.2018

Inhalt

Abzocke bei Ladetarifen

Die Energie Graz hat mit Ende August wie auch die Energie Steiermark mit Ende April die Möglichkeit des kostenlosen Ladens an den Ladesäulen beendet. Die Ladetarife der Energie Graz wie auch der Energie Steiermark sind sehr ähnlich. Beim Tarif der Energie Graz, GRAZdriveEflex gibt es drei Gruppen, bis 11 kW € 0,04/min, bis 22 kW € 0,14/min und bis 50 kW € 0,44/min. In der Lade-App habe ich keine einzige Ladesäule gefunden, wo dieser Tarif mit € 0,14/min zum Tragen kommt. Der Clou, die Ladesäulen haben alle 22,1 kW und damit fällt man automatisch in die nächste Gruppe bis 50 kW mit € 0,44/min.

Rechenbeispiel bei meinem Renault Zoe mit 41 kW Batterie: Einmal voll laden dauert ca. 2,5 Stunden. Bei einem Preis von € 0,44/min sind das € 66,00, damit fahre ich 300 km im Sommer. Im Winter dauert das Laden doppelt so lange und die Kilometerleistung ist auf ca. 200 km reduziert. Das heißt, 5 Stunden laden bei einem Preis von € 0,44/min kosten € 132,00 für 200 km. Stromkosten im Sommer € 22,00/100 km. Stromkosten im Winter € 66,00/100 km. Günstig laden kann man nur zuhause an der eigenen Steckdose.

Bei einem herkömmlichen Auto mit einem Verbrauch von 7 Litern/100 km bei einem Treibstoffpreis von € 1,30 ergeben sich Kosten von € 9,10/100 km. Und das ist erst der Beginn der Elektromobilität. Da werden wir noch alle große Augen bekommen, was Mobilität in Zukunft kosten wird.

Manfred S.
Graz

Erfahrungen mit Hyundai Ioniq electric

Seit etwa einem Jahr fahre ich einen Hyundai Ioniq electric. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Auto sind durchaus positiv. Die NEFZ-Reichweite von 280 km wird natürlich kaum erreicht, aber mehr als 200 km sind es im Sommer allemal. Im Winter wird auf Kurzstrecken natürlich deutlich mehr verbraucht, dafür ist das Auto auch in weniger als einer Minute wohlig warm.

Bei der Überstellungsfahrt aus Landsberg am Lech, ich habe das Auto in Deutschland gekauft, kam ich, trotz nur 4 Grad und Regen, ohne Probleme 185 km weit. Ich bin gerade von einer Urlaubsfahrt nach Kaltern in Südtirol (2 x zirka 610 km) zurückgekommen. Ich musste 3 x je ca. 30 min zwischenladen. Die danach erzielbaren Reichweiten lagen über 200 km.

Als Informationsquelle für Interessenten bietet sich www.goingelectric.de an. Die haben die beste Datenbank über e-Ladesäulen und in den Foren wird ausgiebig über die Eigenschaften der Autos diskutiert.

Winfried S.
E-Mail