KONSUMENT.AT - Gutscheine - Tipps für Beschenkte

Gutscheine

Schein-Geschenk

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2010 veröffentlicht: 11.11.2010, aktualisiert: 09.12.2014

Inhalt

Tipps für Beschenkte

Bekommen Sie einen Gutschein geschenkt, auf dem keine Frist angegeben ist, so bleibt er 30 Jahre gültig. Ganz schön lange also. Obwohl Sie hier keinen Stress beim Einlösen haben, sollten Sie damit nicht ewig warten. Denn aufgrund der Inflation wird der verfügbare Betrag immer weniger wert. Außerdem ist nicht gesagt, dass das Unternehmen, bei dem Sie mit Ihrem Gutschein einkaufen können, so lange existiert. Geht die Firma pleite oder wird sie aufgelöst, schauen Sie durch die Finger!

Ausgegeben werden aber auch Gutscheine mit Einlösefristen. Diese müssen am Gutschein selbst vermerkt sein. Hier sollten Sie schon gar nicht lange zuwarten. Verpassen Sie nämlich den Endtermin, haben Sie Pech gehabt – Ihr Gutschein ist wertlos. Ein Gutschein ist wie Bargeld. Geben Sie also sorgfältig darauf acht. Jeder, der ihn besitzt, kann ihn einlösen. Davon ausgenommen sind nur Gutscheine, die auf einen Namen ausgestellt wurden, etwa ein Reisegutschein.

Geben Sie weniger aus, als Ihr Gutschein wert ist, bekommen Sie über den Restbetrag in der Regel eine Gutschrift. Die Hoffnung, den Gesamtwert eines ungeliebten Gutscheins in Bargeld umwandeln zu können, ist meist vergebens.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Der perfekte Gutschein
    von meisl am 14.12.2018 um 10:16
    Ich kennen einen Universal-Gutschein, der absolut perfekt ist. Er ist in beliebiger Höhe erhältlich, kann in absolut jedem Geschäft eingelöst werden und kennt weder ein Ablaufdatum noch sonst irgendwelche versteckte Gemeinheiten. Man kann den Gutschein in jeder beliebigen Bank und auch am Bankomaten erwerben: Wie wär es mit BARGELD?! Auch das lässt sich mit ein wenig Phantasie schön und originell verpacken und der Beschenkte kann sich wirklich kaufen, was und wann und wo er will!
  • Gültigkeitsdauer
    von ESpanlang am 15.12.2010 um 14:16
    Grundsätzlich ist bei einem gekauften Gutschein davon auszugehen, dass er 30 Jahre lang gültig ist. Eine Verkürzung dieser Frist kann zulässig sein, wenn sie sachlich gerechtfertigt ist. Weil es wenig Rechtssprechung dazu gibt, führt der Verein für Konsumenteninformation – im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol – Musterprozesse. Aus praktischen Gründen raten wir, Gutscheine, ob unbefristet oder befristet, möglichst bald einzulösen. Das erspart Streit. Zudem verliert jeder Gutschein mit der Zeit an Wert. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Gültigkeitsdauer
    von DanDocPeppy am 14.12.2010 um 11:52
    Nun bin ich aber ziemlich verwirrt, denn vor einiger Zeit wurde in einem TV-Magazin die Aussage getätigt, daß ein Ablauf der Gültigkeit der Gutscheine nicht zulässig ist. Begründet wurde das sinngemäß damit, daß ein Gutschein wie Bargeld ist (und schließlich mit Bargeld bezahlt wurde!) und dieses Geld ja auch kein "Ablaufdatum" hat. Es kann nur passieren, daß nach Gültigkeitsablauf (im konkreten Fall gings um einen Thermengutschein) eine eventuell zwischenzeitlich erfolgte Preissteigerung draufgezahlt werden muss. Ich muss gestehen, daß ich mir aber nicht 100prozentig sicher bin, ob es sich bei diesem TV-Magazin um ein österreichisches oder deutsches gehandelt hat. Könnten Sie meine Verwirrung beseitigen? MfG