KONSUMENT.AT - Pfefferproduktion - Leserreaktionen

Pfefferproduktion

Scharfer Preisdruck

Seite 7 von 7

KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht: 19.01.2012

Inhalt

Leserreaktionen

Hauptsache billig

Ich war 27 Jahre in einer Industriefirma, die Gewürze für Fleisch und Wurst verarbeitet. Es wurden hier so um die 60 Tonnen Pfeffer jährlich verarbeitet. Es wurde nicht der geringste Gedanke verschwendet, wie dieser Pfeffer auf den Markt gekommen ist.

Das wichtigste bei diesen Geschäften war 1. der Preis (das wichtigste Kriterium), 2. die Qualität (wieviel ätherische Öle sind enthalten, ansonsten musste mit der noch teureren Chemie nachgeholfen werden). Durch ständiges Suchen nach billigster Ware wurden auch so manche Schätze wie Steine, rostige Nägel, zahlreiche verschiedene Schrauben, Stroh, Kot von Tauben oder Hühnern entdeckt. Der Pfeffer wurde zwar maschinell gereinigt durch Separatoren und Siebe und anschließend gemahlen oder geschrotet.

Ich habe in meiner aktiven Zeit sehr viel mit der Qualität des Pfeffers erlebt und das alles nur wegen der ständigen Preisdrückerei.

User "haribobo"
(aus KONSUMENT 3/2012)

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Fairtrad - Pfeffer
    von haribobo am 26.01.2012 um 15:36
    Ich war 27 Jahre in einer Industriefirma die Gewürze für Fleisch und Wurst verarbeitet.Es wurden hier so um die 60 Tonnen Pfeffer jährlich verarbeitet.Es wurde nicht der geringste Gedanke verschwendet wie dieser Pfeffer auf den Markt gekommen ist.Das wichtigste bei diesen Geschäften war 1.der Preis( das wichtigste Kriterium),2.die Qualität(wieviel ätherische Öle sind enthalten, ansonsten mußte mit der noch teureren Chemie nachgeholfen werden) Durch ständiges Suchen nach billigster Ware wurden auch so manche Schätze wie Steine, rostige Nägel,zahlreiche verschiedene Schrauben,Stroh,Kot von Tauben oder Hühnerentdeckt. Der Pfeffer wurde zwar maschinell Gereinigt durch Seperatoren und Siebe und anschließend gemahlen oder geschrottet.Ich habe in meiner aktiven Zeit sehr viel mit der Qualität des Pfeffers erlebt und das alles nur wegen der ständigen Preisdrückerei